Blaulicht Polizei
Foto: Yevhen Prozhyrko / shutterstock.com

Trotz Corona-Krise und strikter Ausgehbeschränkungen haben sich in Australien zahlreiche Menschen zu einer Autorallye getroffen. Die Polizei im Bundesstaat Queensland traf auf die Regelbrecher und etwa 150 Wagen im Parkhaus eines Warenlagers in Rochedale nahe Brisbane, wie sie am Sonntag mitteilte.

58 der Teilnehmer hätten Geldstrafen von umgerechnet je 740 Euro wegen Verstoßes gegen die Versammlungsvorschriften im Zuge der Corona-Verordnungen kassiert. Viele hätten versucht zu flüchten, als die Beamten am Samstagabend anrückten.

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

In Australien sind derzeit Versammlungen im Freien von mehr als zwei Menschen verboten, es sei denn, sie gehören zum selben Haushalt. Zudem baten die Behörden die Einwohner, Sozialkontakte so gut wie möglich zu vermeiden und zu Hause zu bleiben.

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

Die 58 Teilnehmer der Rallye, die Strafen bekamen, waren den Angaben der Polizei zufolge zwischen 17 und 30 Jahre alt. Die Beamten zeigten sich „tief enttäuscht und frustiert“ über dieses Verhalten. Solch eine „eklatante Missachtung gefährdet alle Einwohner von Queensland“, sagte Steve Gollschewski, der stellvertretende Polizeichef und Krisenbeauftragte von Queensland.

+++ Alle aktuellen und wichtigen Infos zur Corona-Krise findet Ihr im Live-Blog von RP Online! +++

Quelle: dpa