Primark
Foto: Shutterstock/Manuel Esteban

Er versprach Mädchen, die bei Primark geklaut hatten, sie nicht anzuzeigen, wenn er mit ihnen schlafen dürfe. Jetzt soll er verurteilt werden.

Wie „Daily Mail“ berichtet, soll Zia Uddin in einer Filiale im Südwesten Londons insgesamt vier 15-Jährige missbraucht haben. Abgespielt haben soll sich das Ganze in den Kontrollräumen des Mode-Discounters, wo er laut Ausführung von Kollegen immer Kondome gebunkert haben soll. Dort hin bringen die Security-Mitarbeiter Diebe für gewöhnlich.

Doch anstatt sofort die Eltern der Minderjährigen zu informieren oder um den Kauf der Artikel zu bitten, bot er ihnen an, nichts zu sagen, wenn sie Sex mit ihm haben würden. Waren sie nicht einverstanden, drohte er ihnen mit einer Anzeige bei der Polizei. Aus Angst, womöglich hinter Gitter zu kommen, ließen sie die sexuellen Übergriffe des 27-Jährigen zu. „Es gab keine andere Wahl“, sagte eines der Opfer.

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Inhalt laden

Doch wie konnte das Ganze unbemerkt bleiben? „Uddin kannte die toten Winkel der Kamera und hat sich diese zunutze gemacht“, erklärte Graham Partridge, der in die Untersuchungen involviert war. Und huschte er doch einmal durch die Kamera, bat er um Löschung der Aufnahmen. Auch Kollegen sei aufgefallen, dass er sich ab und zu merkwürdig verhalten hatte – unter anderem hatte er Formulare, die bei Ladendiebstahl ausgefüllt werden müssen, unsachgemäß bearbeitet.

Die Aussagen der Teenager können also nicht wirklich bewiesen werden, waren aber so glaubwürdig, dass das Gericht ihnen Recht gab. Uddin wurde nun wegen Vergewaltigung sowie der Anstiftung von Kindern zu sexuellen Handlungen schuldig gesprochen. Am 19. November soll er vor Gericht verurteilt werden.

Auch Primark hat sich zu den Vorfällen geäußert. Ein Sprecher des Unternehmens sagte: „Das war eine schreckliche Qual für die Opfer und deren Familien. Es tut uns leid, was sie durchgemacht haben. Unsere Gedanken sind bei ihnen. Die Art und Weise dieser Übergriffe ist schockierend und beunruhigend. Zia Uddin hat unser Vertrauen und das seines Arbeitgebers Brooknight Security missbraucht, indem er die jungen und verletzlichen Opfer ausgenutzt hat.“