Blaulicht Polizei
Foto: Yevhen Prozhyrko / shutterstock.com

Das Urteil lautet schuldig – aber so richtig aufgeklärt wurde der Fall nicht. Zwei frühere Polizisten des New York Police Department sind am vergangenen Donnerstag zu fünf Jahren Bewährung verurteilt worden, weil sie im Dienst Sex mit einer jungen Frau hatten.

Sie hatten die 18-Jährige zuvor wegen Drogenbesitzes festgenommen und wieder freigelassen. Den Vorfall hatten sie nicht gemeldet.

Der Fall beschäftigte ein Gericht in der US-Metropole seit Monaten. Mit dem Urteil ist das inzwischen 19 Jahre alte Opfer alles andere als einverstanden. „Fick das Justizsystem…“, schrieb Anna Chambers auf ihrem Twitter-Account.

Chambers, womöglich ist ihr Name nur ein Pseudonym, wie US-Medien spekulieren, behauptet, dass die 34 und 39 Jahre alten Polizisten sie am 15. September 2017 gemeinsam vergewaltigt hätten. Dem widersprechen die Beamten.

An dem Abend hatten die Cops laut übereinstimmenden Aussagen ihren Posten verlassen und waren nach Gravesend gefahren und nahmen Chambers sowie ihre drei Begleiter wegen Marihuana-Besitzes fest. Während die Begleiter gehen durften, hatten die Polizisten anschließend Sex mit Chambers.

Während die Männer behaupten, der Sex sei einvernehmlich gewesen, erklärte Chambers, sie sei vergewaltigt worden – in Handschellen. Ihr Anwalt erklärte: „Es ist empörend, dass sie meine Mandantin vergewaltigen und keine Gefängnisstrafe verbüßen müssen.“

Der weitere Tathergang ist wiederum gleichlautend. Die Beamten gaben der Frau ihre Drogen zurück und ließen sie gehen. Den gesamten Vorfall kehrten sie unter den Teppich.

Frühere Anklagen wegen Vergewaltigung gegen die Beamten waren bereits im März fallengelassen geworden, nachdem ein Richter entschieden hatte, dass Chambers Geschichte widersprüchlich sei.

„Die Angeklagten haben einen schockierenden Machtmissbrauch begangen, den sie am Ende eingestanden haben“, sagte Bezirksstaatsanwalt Eric Gonzalez. „Obwohl ich es vorgezogen hätte, wenn sie im Gefängnis gelandet wären, sind sie nicht länger Mitglieder unserer Polizeidienststelle und verurteilte Straftäter.“