Foto: Screenshot Instagram/love_disfigure
Foto: Screenshot Instagram/love_disfigure

Nur wenige Wochen nach der letzten großen Modenschau von Victoria’s Secret haben mehrere Frauen halbnackt und nur in hautfarbener Unterwäsche gekleidet vor einer Filiale der bekannten Dessous-Marke protestiert. Für mehr Toleranz und gegen das gängige Schönheitsideal.

Nein, diese Frauen haben ganz sicher nicht die berühmten Modelmaße 90-60-90. Sicher ist aber: Diese Frauen haben Mut und stehen zu ihren Körpern. In aller Öffentlichtkeit zogen sie sich vor einer „Victoria’s Secret“-Filiale in London aus und posierten mit eindeutigen Botschaften. „Auch unsere Körper zählen“ oder „Wir wollen Vielfalt für alle Marken“, war auf den Schildern zu lesen.

Via Instagram teilten sie ihre Protest-Aktion und posteten zahlreiche Bilder. „Es war großartig, die Leute lächeln, klatschen, jubeln und mit uns reden zu sehen“, schrieben sie dazu.

Instagram

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Beitrag laden

Dass sie als Ort für ihre Aktion einen Laden von Victoria’s Secret auswählten, ist derweil ganz sicher kein Zufall. Zuletzt löste Marketing-Direktor Ed Razek eine Kontroverse aus, als er in einem Interview mit dem Magazin „Vogue“ ausschloss, die Marke könne auf Transgender-Models oder rundliche Mannequins zurückgreifen. Nur wenig später räumte Jan Singer seinen Chef-Posten bei Victoria’s Secret, die Umsätze der Dessous-Marke sanken um zwei Prozent.

Mit einer „frischen Perspektive“ soll nun Modemanager John Mehas die US-Marke aus der Krise führen. Ziel sei es, Produkte und Erlebnisse zu liefern, die bei Frauen auf der ganzen Welt gut ankommen. Und die haben eben nicht alle ideale Modelmaße.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!

(Mit Agenturmaterial (AFP))