Weil ein Pärchen aus den USA den eigenen Hund beinahe verhungern ließ, knabberte dieser sein eigenes Bein an. Einem aufmerksamen Nachbarn verdankt er nun sein Leben. Frauchen und Herrchen wurden zwischenzeitlich festgenommen.

Der Polizei in Ware Shoals, einem 2000-Einwohner-Ort im Bundesstaat South Carolina, bot sich ein grausamer Anblick: Eine Dänische Dogge war völlig abgemagert im Garten an einen Zaun angebunden und litt so sehr unter Hunger, dass sie anfing, ihr eigenes Bein zu essen! „Als ich mich dem Zaun näherte, sah ich eine sehr dünne schwarze Dogge mit einer Verletzung am hinteren rechten Bein. Als sie näher kam, konnte ich sehen, dass über die Hälfte ihres Beines verschwunden war“, sagte einer der Beamten gegenüber „Fox Carolina„. Eine Wasser- oder Futterschüssel suchte man in der Nähe des Tieres vergeblich.

Die Besitzer, die 32-jährige Jessica James und ihr sechs Jahre ältere Freund Skyler Craft, wurden noch an Ort und Stelle festgenommen und wegen Tierquälerei angeklagt. Die Tierschutzorganisation „Noah’s Arks Rescue“ nahm sich dem Vierbeiner an und taufte die Dogge von Lucifer in Luke um.

„Sein Bein tut ihm trotz Schmerzmitteln weh und ist schlimmstens infiziert“, schreibt Noah’s Arks-Präsidentin Jennifer Smith über den Vierbeiner, der um sein Leben kämpft um wohl nicht um eine Beinamputation herumkommt: „Luke ist ein wunderbarer Hund, der niemals in eine solche Situation hätte kommen dürfen. Er ist ein süßer, liebevoller und sanfter Riese, der nicht weiter als Liebe möchte.“

Während Luke in der Auffangstation aufgepeppelt wird, sind seine Besitzer wieder auf freiem Fuß. Sie mussten lediglich eine Geldstrafe in Höhe von 5000 Dollar wegen Tierquälerei berappen.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!