Manchester City Kyle Walker
Foto: Carl Recine/PA Wire/dpa

Sportverbände haben auf einen Offenen Brief der Gesellschaft für Aerosolforschung (GAeF) an Bundeskanzlerin Angela Merkel reagiert und mehr Bewegungsmöglichkeiten im Freien gefordert.

„Die Ausführungen der Gesellschaft für Aerosolforschung bestärken uns einmal mehr in der Position, die wir seit Monaten klar vertreten“, sagte Rainer Koch, der für den Amateursport zuständige Vizepräsident des Deutschen Fußball-Bundes, am Montag zum Offenen Brief, über den die ARD-Sportschau berichtet hatte. „Die Angst vor dem Amateurfußball als Corona-Treiber ist unbegründet.“

Die GAeF hatte in dem Schreiben vom Sonntag an die Kanzlerin kritisiert, dass «bis heute wesentliche Erkenntnisse unserer Forschungsarbeit nicht in praktisches Handeln übersetzt» worden sei. „Stattdessen werden eher symbolische Maßnahmen wie die Maskenpflicht beim Joggen erlassen, die keinen nennenswerten Einfluss auf das Infektionsgeschehen erwarten lassen.“ Die Übertragung der Sars-Cov-2 Viren finde fast ausnahmslos in Innenräumen statt, betonten die Forscher. Übertragungen im Freien sind äußerst selten.

„Der Ball muss wieder rollen“

„Die Diagnose haben wir, und wir haben das Rezept. Der Ball muss wieder rollen“, sagte Koch. Der organisierte Vereinssport biete hier mit seinen Strukturen und bewährten Hygienekonzepten einen sehr wichtigen Anker, ohne pandemische Risikoquelle zu sein.

>> Coronavirus: Was sind Aerosole und wie hoch ist das Risiko einer Infektion durch sie? <<

„Dieser Offene Brief der Aerosolforscher unterstreicht ja das, was wir schon lange sagen: Öffnet die Sportplätze und gebt unseren Vereinen die Möglichkeit, Amateursportlern jeder Altersklasse – zumindest im Freien – wieder ihren Sport zu ermöglichen“, sagte Christian Dahms, Generalsekretär des Landessportbundes Sachsen, der ARD-Sportschau. „Die Vereine haben ihre Konzepte entwickelt und sind in der Lage, das Verhalten ihrer Sportler zu lenken, zu beobachten und auch zu kontrollieren.“

Dagegen teilt der Chefarzt des Deutschen Leichtathletik-Verbandes die Einschätzung der Wissenschaftler nur zum Teil. „Natürlich würde ich mich als Mediziner aus dem Sportbereich auch freuen, wenn angesichts solcher Untersuchungsergebnisse die Sportplätze wieder für alle geöffnet würden“, sagte Andrew Lichtenberg der ARD-Sportschau. „Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass die neuen bislang bekannten Mutanten des Virus aggressiver sind und die Infektionsgefahr bei jüngeren Leuten gestiegen ist.“ Dies müsse ernst genommen werden und man könne nicht einfach alles öffnen und laufen lassen.

>> FFP2-Masken draußen unter freiem Himmel tragen – bringt das überhaupt was? <<

Quelle: dpa