Foto: Screenshot Instagram/drevil666
Foto: Screenshot Instagram/drevil666

Tätowierer Brendan McCarthy erfüllte nur die Wünsche seiner Kundschaft, muss jetzt aber trotzdem für drei Jahre und vier Monate ins Gefängnis. Denn das, was McCarthy seinen Kunden angetan habe, sei schwere Körperverletzung.

Mal Schnitt er seinen Kunden die Ohren ab, mal entfernte er ihre Brustwarzen und hin und wieder spaltete er auch ihre Zungen. Alles auf Wunsch, alles mit schriftlicher Einverständniserklärung. Und dennoch muss Brendan McCarthy, der sich selbst „Dr. Evil“ nennt, jetzt in den Knast.

Der Grund? „Er war nicht qualifiziert, chirurgisch tätig zu sein. Mit möglichen Komplikationen hätte er nicht umgehen können. Das berührt das öffentliche Interesse. Darüber hinaus ist Abschreckung nötig“, so Richter Amjad Nawaz laut „Sky News“ in seiner Urteilsbegründung. Das, was McCarthy getan habe, sei schlicht schwere Körperverletzung.

Für seine Fans ist das Urteil ein Skandal. „Wie haben alle voll zugestimmt, wir waren alle zufrieden. Wir wussten, dass er kein Arzt war“, sagte ein Kunde über die Eingriffe des 50-Jährigen. Mittlerweile finden sich unter change.org gar mehrere Petitionen, die sich für McCarthys Freilassung einsetzen. 

„Brendan ist ein hochqualifizierter Fachmann für Körpermodifikationen. Ihn zu bestrafen, weil er auf hohem Niveau in einem sterilen Studio arbeitete, ist nichts anderes als Diskriminierung“, heißt es in einer Petition. Ob „Dr. Evil“ das helfen wird, bleibt abzuwarten.

Hier (oder bei Instagram) könnt ihr einige Werke des Tattoo-Künstlers sehen. Aber Vorsicht, nichts für schwache Nerven!

Instagram

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Beitrag laden

Instagram

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Beitrag laden

Instagram

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Beitrag laden

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!