Oasis of the Seas
Foto: Shutterstock/Ruth Peterkin

Auf der „Oasis of the Seas“ findet derzeit die größte Schwulen-Kreuzfahrt der Welt statt. Dabei ist ein 46 Jahre alter US-Amerikaner von Bord gesprungen. Nach einer stundenlangen Suchaktion wurde seine Leiche vor Puerto Rico geborgen.

Wie der US-Sender „CBS“ berichtet, hat die US-Küstenwache den leblosen Körper des Mannes in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag entdeckt. Der Tote konnte daraufhin identifiziert werden – es handelt sich um einen 46-Jährigen aus Naples im US-Bundesstaat Florida.

Zu den genaueren Umständen des Todes ist wenig bekannt, eine offizielle Stellungnahme von Seiten der Behörden steht auch noch aus. Allerdings sprechen Augenzeugen von einem eigenmächtigen Sprung vom zehnten Deck – weswegen aktuell von einem geplanten Suizid ausgegangen wird.

Mann treibt nach Sturz von Kreuzfahrtschiff eine Stunde im Ozean – dann wird es dramatisch

Nachdem die Polizei von San Juan, der Hauptstadt von Puerto Rico, darüber informiert wurde, dass ein Mann über Bord gegangen ist, griff die Küstenwache ein. Die richtete daraufhin eine Sicherheitszone ein. Boote und Taucher wurden instruiert, um den Mann zu suchen.

Videoaufnahmen von der Suchaktion wurden auf den sozialen Netzwerken veröffentlicht. Nach einigen Stunden ist es Tauchern gelungen, die Leiche zu finden. Nun wollen die Behörden untersuchen, wie es zu dem Todessprung aus über 50 Metern kam.

Facebook

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Facebook angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Beitrag laden

Die „Oasis of the Seas“ musste aufgrund des Zwischenfalls einige Stunden im Hafen von San Juan warten, ehe die Weiterfahrt aufgenommen werden konnte. Das Kreuzfahrtschiff wurde von Atlantis Events gechartet, das Unternehmen unterhält weltweit Reisen für Schwule und Lesben. Derzeit feiern Mitglieder der Schwulen-Community ausgelassen auf dem drittgrößten Kreuzfahrtschiff der Welt.

„Es herrscht hier ein Gefühl der Bruderschaft an Bord. Wir sind alle traurig, dass so etwas passiert ist“, erklärt Eric Patton, der an Bord der „Oasis of the Seas“ ist, der US-Tageszeitung „Tennessean“. Die Passagiere seien aktuell besorgt, meint Patton.

Rangliste: Das sind die größten Kreuzfahrtschiffe der Welt

Auch das Entertainment-Programm wurde angesichts des Todesfalls für einen Tag ausgesetzt. Unter anderem sollte das DJ-Trio Above & Beyond auftreten, auch ihr Set wurde abgesagt. Das Kreuzfahrtschiff ist am vergangenen Sonntag in Miami gestartet und wird nach Aufenthalten in Philipsburg, San Juan und Labadee am Sonntag wieder in Florida anlegen.

Wenn ihr selbst depressiv seid, Selbstmord-Gedanken habt, kontaktiert bitte umgehend die Telefonseelsorge (www.telefonseelsorge.de). Unter der kostenlosen Hotline 0800-1110111 oder 0800-1110222 erhaltet ihr Hilfe von Beratern, die Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen können.