Siebenfacher Vater skeptisch wegen Corona-Impfung – jetzt ist er tot

In England lehnte ein siebenfacher Familienvater die Covid-Impfung wegen skeptischer Bedenken ab. Nun ist er im Alter von 50 Jahren verstorben.
Willi Beerdigung 9
Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Im englischen Nuneaton nahe Birmingham zeigt sich einmal mehr, wie wichtig eine Impfung gegen Covid-19 ist. Denn dort ereignete sich in den vergangenen Wochen eine Tragödie. Dort lebten der siebenfache Familienvater Martin Mulcahy, seine Frau und ihre Kinder.

Doch wie unter anderem der englische „Mirror“ berichtet, hat der Mann kürzlich sein Leben an eben jenem Virus verloren. Noch im Oktober lehnten Mulcahy und seine Frau eine Impfung ab, weil sie dem Impfstoff gegenüber skeptisch eingestellt waren. Sie verschoben ihre Impftermine, kurze Zeit später erkrankte die komplette Familie inklusive der sieben Kinder dann an Corona.

>> Booster-Impfung: Alle Infos zur Auffrischung des Corona-Schutzes <<

Obwohl er sich sein Leben lang fit gehalten habe und immer gesund gewesen sei, klagte der Familienvater in Folge der Infektion immer wieder über Kurzatmigkeit und Erschöpfung. Nach und nach verschlechterte sich sein Zustand dermaßen, dass er schließlich ins Krankenhaus musste, wo er auf die Intensivstation gelegt wurde.

>> Booster-Impfung: Experte rät zum schnellen Auffrischen <<

Anfang des Monats verlor Mulcahy den Kampf gegen das Virus schließlich und starb. Nun ist seine Frau alleine mit den sieben Kindern, wovon drei zudem autistisch sind und besondere Betreuung benötigen. Die Frau ist entsprechend am Boden zerstört und erklärte gegenüber Medien: „Er war der beste Vater für unsere sieben Kinder und der fürsorglichste Mann auf dem Planeten. Es fühlt sich an wie ein Alptraum, der nicht endet.“

Umdenken in Sachen Impfung setzt zu spät ein

Nach dem Tod ihres Mannes hat sich auch ihre Einstellung bezüglich der Impfung geändert, wie sie zugab: „Wäre er geimpft gewesen, wäre er vielleicht heute noch bei uns.“ Nun will sie sich und ihre Kinder ebenfalls schnellstmöglich impfen lassen. Damit es nicht zu einem weiteren tragischen Fall in der Familie kommt.

Martin Mulcahy wurde nur 50 Jahre alt. Am heutigen 23. Dezember soll seine Beerdigung stattfinden.

Weitere interessante Artikel zum Thema: