Foto: dpa
Foto: dpa

Drama um Post Malone: Nach der Panne eines Privatjets musste der US-Rapper auf einem Flughafen in New Jersey notlanden.

„Ich bin gelandet, Leute“, schrieb der Musiker bei Twitter und würdigte in einem Video des Promiportals TMZ die Crew: „Das war ein Wahnsinnsteam in dem Flieger und wir sind hier, hier auf dem Boden. Und ich brauche ein Bier, und Wein, beides, gemischt.“

Nach Angaben der US-Luftfahrtbehörde FAA hatte die Maschine 16 Leute an Bord, als sie auf einem Flugplatz in New Jersey in Richtung London startete und der Pilot einen Reifenplatzer bemerkte. Die Gulfstream IV sei daraufhin für eine halbe Stunde über dem Flughafen gekreist, ehe sie umgeleitet wurde und sicher auf dem New York Stewart International Airport in Newburgh rund 110 Kilometer nördlich von New York City landen konnte.

Dort versammelten sich Fans des Rappers, nachdem sie von der Panne gehört hatten. Sie jubelten, als der Jet um 16.00 Uhr (Ortszeit) landete. „Danke für eure Gebete“, twitterte Post Malone. Zugleich bemerkte er: „Ich kann nicht glauben, wie viele Leute hier auf dieser Webseite mir den Tod gewünscht haben.“

Der Musiker hatte bei den MTV Video Music Awards am Montag mit „Rockstar“ die Trophäe für den besten Song des Jahres gewonnen.