„Kot“ d’Azur: Corona-Schnelltests sorgen für verstopfte Kläranlagen in Nizza

Ärgerliche Panne an der "Kot" d'Azur: Weil mehrere Bürger ihre Schnelltests in die Toilette warfen, hat die Gemeinde Nizza nun mit verstopften Kläranlagen zu tun. Die Verwaltung appelliert an die Vernunft der Menschen: Corona-Schnelltests seien für die Tonne und nicht fürs Klo!
Coronavirus - Corona-Schnelltest
Ein Corona-Schnelltest. Foto: Fabian Strauch/dpa

In der Toilette heruntergespülte Corona-Schnelltests verstopfen die Kläranlage im französischen Berre-les-Alpes bei Nizza. Wieder einmal werde der Rechen zum Herausfiltern fester Abfälle durch unzulässige Gegenstände behindert, teilte die Gemeinde mit.

Dabei handele es sich diesmal um Stäbchen und Plättchen mit den Ergebnissen von Selbsttests. „Wir dachten fälschlicherweise, dass es logisch sei, dass diese gebrauchten Selbsttests in den Müllbeutel gehören.“ Die Gemeinde appellierte an die Vernunft der Einwohner und mahnte, keine Abfälle in die Toilette zu werfen, die dort nicht hingehören.

>> Einbruch in Corona-Testzentrum: 2500 Schnelltests geklaut – 20.000 Euro Schaden <<

dpa