Foto: Screenshot Instagram
Foto: Screenshot Instagram

Emmanuel Fredenrich ist 20 Jahre alt und bezeichnet sich selbst als Milliardär. Der Unternehmer zog jüngst von Los Angeles nach New York und fand einen spektakulären Weg, in der neuen Heimat schnell Frauen kennenzulernen. Er baute eine witzige Website – und ließ diese auf Facebook bewerben. Mit Erfolg.

Fredenrich war unzufrieden mit Dating-Apps wie Tinder und wollte sichergehen, an der US-Ostküste nicht lange allein zu sein. Knapp 200 Dollar ließ sich der Junggeselle die Anzeigen kosten. Sein Ziel: Junge Frauen zwischen 18 und 22 aus Manhattan und Umgebung. Und die sind jetzt verrückt nach dem witzigen Schweizer.

„Ich mag es, verrückte Sachen zu tun. Ich hasse Langeweile und lache gerne“, sagte der gebürtige Genfer der „New York Post“ . Auf seiner Website erläutert seine Beweggründe wie folgt: „Ich suche eine besondere Frau. Mir ist schon klar, dass das nicht der normale Weg ist, um ein Date zu finden. Es ist wahrscheinlich so normal wie einen Elefanten zu sehen, der mit einer AK-47 einen Massenmord begeht und dann von einem Baby-Waschbär getötet wird.“ Das klingt nicht nach einer 08/15-Anzeige!

Bei der Lektüre seiner Website merkt der Leser auf Anhieb, dass hier einer gerne übertreibt und nicht jedes Wort auf die Goldwaage zu legen ist: „Bist du es leid, von betrunkenen, stinkenden, urinproduzierenden, arschgrabschenden und unrasierten Massenmördern in Bars angesprochen zu werden?“, fragt er. Und macht fast im gleichen Atemzug Werbung für seine Penislänge: „Mein bestes Stück ist 6 Inches (15,24 cm) lang, also werden wir viel Spaß haben, Baby!“

Ein weiterer Auszug aus seiner Anzeige: „Hast du Lust auf einen Milliardär, der aussieht wie ein Supermodel und dazu noch fliegen kann?“, fragt er ganz bescheiden, um wenig später seine Aussagen zu relativieren. Aber, so fügt er mit einem Augenzwinkern hinzu, er könne immerhin dafür garantieren, dass er sich mindestens einmal pro Monat die Haare wasche, letzten Monat habe er dies sogar zweimal getan. Und damit nicht genug. Er verspricht sogar, dass er Bilder seines Genitals erst nach der dritten Nachricht schicken werde, nicht schon früher. Welche Frau kann bei soviel Charme widerstehen?

Und was sucht er überhaupt für eine Frau? Er sei sehr wählerisch, sagt er. Die perfekte Partnerin sollte beruflich was mit Medien oder Werbung machen. Sie sollte sich pflegen und sich um ihre Fitness kümmern. Auf seiner Website fügt er – nicht ganz ernst gemeint – hinzu, dass die gesuchte Dame bitteschön blonde Haare haben und ihm Nacktbilder schicken soll.

Der 20-Jährige bezeichnet sich selbst als Milliardär. Und, obwohl sein Name nicht auf der aktuellen Liste der Super-Reichen des Forbes-Magazins auftaucht, scheint er durchaus reichlich Geld zu besitzen. Fredenrich postet in den Sozialen Netzwerken in schöner Regelmäßigkeit Bilder mit teuren Luxusuhren oder einem edlen Rolls Royce. Er ist Geschäftsführer eines Unternehmens für Nahrungsergänzung. Und jetzt auch Instagram-Influencer, wie er stolz sagt. Seine Abonnentenzahl habe er seit Schaltung der Anzeige auf über 140.000 verdoppelt.

. @vilebrequin

Ein Beitrag geteilt von Emmanuel Fredenrich (@emmanuelfofficiel) am Jun 30, 2018 um 2:23 PDT

Aber das ist nicht alles. Die witzige Website scheint auch bei den Frauen in New York gut anzukommen. Über 1000 Frauen haben ihn schon angeschrieben. Und es dürfen ruhig noch ein paar mehr werden, denn die Richtige war noch nicht dabei. „Ich hatte zwar schon ein paar coole Dates, bin aber weiter auf der Suche“, betont Fredenrich. Das klingt nicht nach einem Witz. Doch, wer kann es ihm verübeln? Der Mann ist auf den Geschmack gekommen.