Foto: 8th.creator/shutterstock
Foto: 8th.creator/shutterstock

Er wollte in seiner Pause nur kurz etwas bei McDonald’s essen. Doch er kommt nicht zurück. Ein 48-Jähriger stirbt in Neu-Anspach auf der Toilette des Schnellrestaurants.

Wie „Bild“ berichtet, war der Handwerker am Mittwoch in das Industriegebiet gefahren, um die Staubsauger einer Tankstelle zu warten. Doch als es am nächsten Tag kein Lebenszeichen von ihm gab, rief sein Chef bei der Tankstelle an, um sich nach dem Verbleib seines Mitarbeiters zu erkunden. Doch der war nach seiner Mittagspause nicht wieder aufgetaucht – sein Auto hingegen befand sich weiter auf dem Gelände.

Daraufhin erfragten die Tankstellen-Mitarbeiter bei den Verantwortlichen des Fast-Food-Lokals, wo der Mann zuletzt gesehen worden war. Die Auswertung der Überwachungskameras ergab, dass er das Klo aufgesucht hatte, jedoch nicht zurückkehrte.

Gegen 9 Uhr schauten die Mitarbeiter der Tankstelle dann auf dem WC nach, riefen den Handwerker an. Als es hinter der verschlossenen Tür klingelte, aber niemand abhob, war die Sache klar: Der Mann ist tot.

Aber wie kann es sein, dass ein toter Mann bei laufendem Betrieb für mehrere Stunden auf einer Toilette liegt, ohne dass ihn jemand bemerkt? Die Antwort von McDonald’s: Selbst, wenn die Putzfrau ihren Dienst verrichtet, lässt sie eine abgeschlossene Toilette aus und den Gast in Ruhe. Der Franchise-Nehmer bedaure den Todesfall jedoch außerordentlich.

Derweil ist die Todesursache unklar, die Polizei hat die entsprechenden Ermittlungen aufgenommen.