Foto: dpa
Foto: dpa

Nach einer tödlichen Schießerei während eines Videospielturniers in Florida hat der Entwickler Electronic Arts drei weitere Gamer-Veranstaltungen abgesagt.

Geschäftsführer Andrew Wilson teilte mit, EA werde seine Sicherheitsstandards für Wettbewerber und Zuschauer überprüfen, „um bei allen Wettkampfveranstaltungen ein einheitliches Sicherheitsniveau zu gewährleisten“.

In dem Wettbewerb am Sonntag ging es um das Videospiel „Madden NFL 19“, dem offiziellen Game der American Football-Liga NFL. Die Ermittler gehen davon aus, dass der 24 Jahre alte mutmaßliche Schütze in Jacksonville gezielt auf andere Spieler schoss, bevor er sich selbst tötete. Er riss zwei Menschen in den Tod und verletzte zehn weitere. (dpa)