Das Coronavirus hält die Welt derzeit in Atem. Immer mehr Länder verhängen Ausgangssperren. Doch für einige wenige eröffnen sich ungeahnte Möglichkeiten.

Wie etwa für die Pinguine des „Shedd Aquarium“ in Chicago. Sie drehten den Spieß nämlich kurzerhand um und verließen ihren Käfig, um das Gelände einmal aus Besucher-Sicht zu erkunden. Dabei sind für gewöhnlich sie es, die besucht werden.

All das möglich gemacht hat die Ausbreitung des Coronavirus. Denn diese hat dazu geführt, dass die Betreiber das Aquarium zwei Wochen für menschliche Besucher schließen mussten.

Auf seiner Twitter-Seite postete der Aqua-Zoo mehrere Videos von der nicht alltäglichen Entdeckungstour der kleinen Racker, die erstmals auf der anderen Seite des Glases standen.

Da wäre zum einen der kleine Wellington, dem es allen voran der „Amazonas“-Bereich angetan zu haben schien:

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

Seine Artgenossen Edward und Annie hingegen laufen da schon deutlich mehr umher:

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

Stets zusammen…

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

…, bis sie am Informationsschalter des weltweit größten überdachten Aquariums angelangt sind, an dem sich eigentlich tagtäglich Tausende Menschen tummeln und Infos von den Mitarbeitern erhalten. Fast so süß wie dieses Pinguin-Paar.

Da die jedoch auch ausgeflogen sind, sind nur noch die Tierpfleger übrig – und kommen offenbar auf verrückte Ideen. Denn die kleinen Pinguine erkundeten das Gebäude natürlich nicht auf eigene Faust, sondern in steter Begleitung ihrer Vertrauten.

Wer jetzt denkt, das Ganze wäre eine reine PR-Aktion, der täuscht sich. Ein Sprecher des Aquariums erklärte der „Chicago Tribune“, dass es wichtig sei, neue Erfahrungen, Aktivitäten oder Lebensmittel einzuführen, um die Tiere aktiv zu halten: „Ohne Gäste im Gebäude werden die Betreuer kreativ, wenn es darum geht, Tiere zu fordern.“

Und dennoch: Wer das Aquarium während der Corona-Pandemie vermisst, der kann sich in Kürze auf mehr Videos dieser Art freuen. Neben dem bald beginnenden Nestbau der Pinguine werde es auch weitere Updates aus der Tierwelt geben, wurde im Zuge der Twitter-Videos angekündigt.