Elmar Brok
Foto: Kay Nietfeld/dpa

Elmar Brok ist ein deutscher Politiker der CDU. Der in Verl geborene Brok war von 1980 bis 2019 insgesamt 39 Jahre Mitglied des Europäischen Parlaments und damit bei seinem Ausscheiden im Sommer 2019 dienstältester EU-Parlamentarier.

Dank seiner jahrzehntelangen Erfahrung als Parlamentarier im EU-Parlament galt Brok in Brüssel als einflussreicher Politiker. In Berlin wurde er als Unterstützer von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) wahrgenommen. Vor seinem Ausscheiden hatte sich unter anderem EU-Kommissionschef Jean Claude Juncker für seinen Verbleib im Europarlament stark gemacht.

Im Landesvorstand war das Polit-Urgestein allerdings überraschend dem weitgehend unbekannten niederrheinischen Landtagsabgeordneten Stefan Berger (49) unterlegen. Seitdem hatte Brok zunächst offengelassen, ob er dennoch versuchen will, bei der EU-Wahl im Mai ein Mandat für weitere fünf Jahre zu erringen. Die CDU hat sich allerdings auch den Generationenwechsel auf die Fahne geschrieben.

Günther Krause: Ex-Verkehrsminister nur kurz im Dschungelcamp

Seinen Zenit hatte Brok überschritten: 2017 hatte er bereits seinen langjährigen Posten als Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Europaparlament an den jüngeren Hoffnungsträger David McAllister abtreten müssen. In manchen Kommentaren der vergangenen Wochen hat Brok lesen müssen, dass er einen würdigen Absprung aus der Politik bereits verpasst habe.

Der 72-Jährige dankte in einer persönlichen Erklärung „den vielen Bürgern und Parteifreunden aus Deutschland und Europa, die mich in einer mich bewegenden Art unterstützt und aufgefordert haben, erneut anzutreten. Ich freue mich auf das Wagnis eines Neuanfangs und meine Herrschaft über meinen Terminkalender», schrieb Brok.

Schon 1973, als Funktionär der Jungen Union, „und insbesondere seit meinem Eintritt ins Europäische Parlament 1980 durfte ich für meinen Lebenstraum Europa im In- und Ausland arbeiten“, lautet seine wehmütig anmutende Bilanz. „Meine Frau, mit der ich in diesem Jahr 48 Jahre verheiratet bin, und die Kinder haben das getragen und ertragen – 7 Tage in der Woche. Nun soll es gut sein.“

Quelle: mit Agenturmaterial von dpa