Foto: Matveychuk Anatoliy/shutterstock
Foto: Matveychuk Anatoliy/shutterstock

Ein 14 Jahre alter Junge aus Bürstadt in Hessen musste am Sonntagmittag nach einer fehlgeschlagenen Mutprobe mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen werden. 

Wie das Polizeipräsidium Südhessen mitteilte, hatte der junge Mann zuvor den Vorsprung einer Fußgängerbrücke an der B 47 in Bürstadt über die dortige Bahnlinie erklommen und sich dann frei hängen lassen. Offenbar wollte der 14-Jährige Klimmzüge machen, um anzugeben.

Als ihn dann jedoch seine Kraft zum Hochziehen verließ, fiel er etwa acht Meter in die Tiefe neben die Bahngleise. „Er hatte Glück, dass er auf dem Schotterbett gelandet ist“, sagte ein Polizeisprecher. Als Vorsichtsmaßnahme sei er mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht worden, sei aber nur leicht verletzt gewesen. Die Ermittlungen wurden von der Bundespolizei Frankfurt am Main übernommen.

Der Bahnverkehr wurde wegen der Rettungsarbeiten zwischen Biblis und Lampertheim für rund 45 Minuten eingestellt.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!