Doberman
Derkachev Artem/Shutterstock.com (Symbolbild)

Nach dem Angriff eines Dobermanns auf ein 13-jähriges Mädchen auf einem Mühlheimer Spielplatz hat die Polizei einen mutmaßlichen Verantwortlichen ermittelt.

Bereits kurz nach einem Zeugenaufruf am Montag gingen zahlreiche Hinweise ein, die sich um denselben Namen drehten, wie die Polizei am Dienstag mitteilte.

Der Mann wurde demnach in einem sozialen Netzwerk erkannt, wo er gemeinsam mit seinem Hund auf vielen Fotos zu sehen war. Ein Anwalt des mutmaßlichen Halters meldete sich bei der Polizei.

Ein Polizeisprecher berichtete, dass der Mann mit seinem Dobermann den Beamten zuvor nicht aufgefallen sei. Das Alter des Mannes nannte der Sprecher nicht. Eine Strafanzeige wegen Körperverletzung sollte an die zuständige Staatsanwaltschaft weitergeleitet werden. Die Stadtverwaltung Mühlheim an der Ruhr verordnete dem Hundehalter einen Leinen- und Maulkorbzwang für sein Tier.

Der Dobermann hatte sich vergangenen Freitag aus einer Personengruppe gelöst und eine 13-Jährige mehrfach in den Rücken und ins Bein gebissen. Der Halter hatte seinen Hund zwar zurückgepfiffen, verschwand dann aber, ohne zu helfen.