Mordgeständnis bei „Wahrheit oder Pflicht“: Mindestens 15 Jahre Haft

Ein 21 Jahre alter Brite muss für 15 Jahre ins Gefängnis, weil er bei einem Spiel den Mord an seiner Stief-Großmutter gestand.
Landgericht Ulm Gericht Justitia Justiz
Foto: Stefan Puchner/dpa

Ein junger Mann, der bei einer Partie „Wahrheit oder Pflicht“ den Mord an seiner 94-jährigen Stief-Großmutter gestanden hat, muss in England lange ins Gefängnis. Ein Gericht in der Stadt Preston verurteilte den 21-Jährigen am Freitag zu lebenslanger Haft. Er müsse mindestens 15 Jahre hinter Gittern verbringen, entschied das Gericht.

>> Hund wird zum Mörder: Zehnjähriger von Pitbull zu Tode gebissen <<

Der junge Mann war kurz nach der Tat im Mai 2018 von zwei Freunden bei „Wahrheit oder Pflicht“ nach seinem „dunkelsten Geheimnis“ gefragt worden. „Ich glaube, ich habe jemanden getötet“, sagte er und erzählte auf Nachfrage, er habe die Vorhänge in Brand gesetzt, weil er gewollt habe, dass seine an Demenz erkrankte Stief-Großmutter nicht mehr leide. Doch die Freunde glaubten ihm nicht, sondern hielten die Geschichte für einen schlechten Witz. Erst als der Mann fast ein Jahr später sein Geständnis in einer Therapiestunde wiederholte, wurde der Fall wieder aufgerollt.

>> Krefeld: Mordkommission ermittelt nach Messer-Angriff auf 14-Jährigen <<

Die Feuerwehr war zunächst von einem Unfall ausgegangen, bei dem die 94-Jährige eine brennende Zigarette vergessen hatte. Nach dem Geständnis stießen die Ermittler bei dem jungen Mann aber auf Zeichnungen der Wohnung, schriftliche Einträge in Mobiltelefon und Laptop sowie Internetsuchen, die auf die Tat hinwiesen. Im Prozess bestritt der 21-Jährige die Vorwürfe als Missverständnis. Seinen Freunden habe er als damals 17-Jähriger imponieren wollen. Eine Jury aber sah klare Beweise für seine Täterschaft.

dpa