Rettungswagen Krankenwagen
Foto: Marcel Kusch/dpa

Eine Frau ist auf dem Untersee bei Moos (Landkreis Konstanz) über Bord gegangen und durch eine Schiffsschraube ihres Bootes schwer verletzt worden.

Wie die Polizei mitteilte, wurde die Bootsführerin aus der Schweiz bei dem Unglück am Montagabend schwer am Oberkörper und Kopf verletzt. Die Frau ging demnach aus bislang ungeklärter Ursache auf dem See über Bord und wurde anschließend von dem Boot überfahren, da zum Unfallzeitpunkt dessen Steuerung noch voll eingeschlagen war.

Zeugen, die den Vorfall beobachtet hatten, kamen der Frau sofort zu Hilfe, brachten sie an Bord und anschließend an den nahegelegenen Hafen. Dabei kam es nach Angaben der Polizei noch zu einer Kollision mit dem unkontrolliert im Kreis fahrenden Motorboot der verletzten Frau und des Bootes der Helfer. Am Hafen standen bereits Rettungskräfte bereit, die die Verletzte umgehend versorgten. Kurz darauf brachte sie ein Rettungshubschrauber in ein Klinikum nach St. Gallen.

>> Horror-Unfall vor Phuket: Deutscher beim Schwimmen von Motorboot getötet <<

Kurz bevor die Frau in die Klinik geflogen wurde, teilte sie noch mit, mit einer weiteren Person auf ihrem Boot gewesen zu sein. Schweizer Behörden konnten jedoch bestätigen, dass die Frau definitiv alleine unterwegs gewesen war und sich eine zweite Person verletzungsbedingt eingebildet hatte. Zuvor suchten Einsatzkräfte der Feuerwehr, Wasserschutzpolizei und der Deutschen Lebens-Rettungsgesellschaft DLRG den gesamten Untersee für fast zwei Stunden nach einer weiteren Person ab.

Der Untersee gehört zu den beiden Seen des Bodensees, von dem sich ein Teil in Baden-Württemberg und die restliche Fläche in den Schweizer Kantonen Thurgau und Schaffhausen befindet.

Quelle: dpa