Mick Schumacher Alfa Romeo Formel 1
Foto: Matthias Schrader/AP/dpa

Mick Schumacher wird am Wochenende zum ersten Mal in der Formel 1 fahren. Und er ist sich vor dem Trainingseinsatz auf dem Nürburgring der Erwartungshaltung bewusst.

„Natürlich habe ich vor der ganzen Sache Respekt. Es ist das erste Mal, dass wir vor den großen Augen fahren: vor allen Teamchefs, vor allen CEOs, vor allen Teams – von daher werde ich versuchen, das zu machen, was ich kann, wo ich weiß, dass es gut läuft und mich auf mich konzentrieren und versuchen, mein Bestes abzuliefern“, sagte der 21 Jahre alte Sohn von Rekordweltmeister Michael Schumacher vor dem Formel-1-Grand-Prix in der Eifel am Mittwoch RTL/ntv in einem Interview.

>> Mick Schumacher siegt nach echtem „Schumi“-Manöver <<

Der Führende der Formel-2-Wertung bekommt im ersten Freien Training am Freitag (11.00 Uhr/ntv) bei Alfa Romeo das Cockpit des Italieners Antonio Giovinazzi. „Es ist der größte Schritt bisher. Von der Formel 2 in die Formel 1 ist es zeitlich der größte: Wir haben circa 11 bis 12 Sekunden Unterschied zwischen den zwei Kategorien. Von daher wird das natürlich sehr groß sein“, befand Mick Schumacher.

„Aber auch die Vorbereitung im Team ist noch mal ein ganzes Stück intensiver. Die Tage sind länger. Die Arbeit ist mehr aufgeteilt auf die verschiedenen Mitarbeiter. Das heißt, man muss auch mit verschiedenen Individuen arbeiten können. Das ist natürlich etwas, das komplett neu ist für uns.“

>> Kurios: Mick Schumacher verliert Podiumsplatz wegen Feuerlöscher <<

Schumacher gehört zur Nachwuchsakademie von Ferrari, das Alfa Romeo und Haas in der Formel 1 mit Motoren beliefert. Er gilt als aussichtsreicher Kandidat für ein Cockpit bei Alfa Romeo 2021.

Quelle: dpa