Bethany McMillin Baby Doppel-Vagina
Foto: Instagram/bethany.mcmillin

Zwei Schocknachrichten hat Bethany McMillin auf einen Schlag verdauen müssen. Sie erlitt eine Fehlgeburt und wurde darüber informiert, dass sie aufgrund einer Krankheit eine Doppel-Vagina hat. Es gibt aber ein Happy End!

Wie die britische Boulevardzeitung „Daily Mail“ berichtet, stellten die Ärzte im Rahmen einer Vorsorgeuntersuchung während ihrer ersten Schwangerschaft 2018 fest, dass McMillin an einer seltenen Erkrankung leide.

Durch diese hat die Frau aus dem US-Bundesstaat Michigan nicht nur zwei Gebärmütter, sondern auch eine Scheidewand in ihrer Vagina. Dadurch wird ihr Geschlechtsteil in zwei voneinander abgetrennte Bereiche geteilt, im Grunde hat sie eine Doppel-Vagina.

Nach Entbindung weiter schwanger: Frau bringt Zwillinge zur Welt – 26 Tage nach der Geburt ihres Sohnes!

Allerdings dauerte es etwas, bis McMillin über Details zu ihrer Erkrankung informiert werden konnte. Weil er so etwas schlichtweg noch nicht gesehen hatte, konnte ihr Frauenarzt nicht weiterhelfen und verwies sie an einen Kollegen.

„Ich war sehr verwirrt. Von sowas habe ich noch nie gehört, ich wusste nicht einmal, dass so etwas möglich ist. Ich verstehe auch nicht, wie ich die ganze Zeit leben konnte, ohne davon zu wissen“, erklärte die 27-Jährige.

Die Fehlbildung, die den Namen Uterus didelphys trägt, war auch der Grund für die Fehlgeburt. Darüber hinaus wurde sie darüber in Kenntnis gesetzt, dass sie womöglich nie dazu im Stande sein könnte, ein gesundes Baby auf die Welt bringen.

Ärzte warnen vor gefährlichem Trend: Frauen stecken sich Tabak in die Vagina

Entsprechend zurückhaltend freute sich McMillin, als sie einige Monate später erfuhr, dass sie wieder schwanger ist: „Bis zum Ultraschall-Check in der neunten Woche habe ich mir keine allzu großen Hoffnungen gemacht, dann habe ich den regelmäßigen Herzschlag des Babys gesehen.“

Dann wurde sie optimistisch: „Damit waren wir schon weiter als letztes Mal und es heißt, wenn man nach sechs Wochen einen gesunden Herzschlag hat, spricht es dafür, dass es keine Fehlgeburt geben wird.“

Instagram

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Beitrag laden

Für die positive Einstellung wurde sie letztlich belohnt – im September 2019 hat die Grundschullehrerin eine Tochter zur Welt gebracht. Der Nachwuchs trägt den Namen Maeve und ist, trotz aller Befürchtungen und Warnungen der Ärzte, glücklicherweise kerngesund.