Auto mit toter Person kracht bei Bergungsversuch in anderen Wagen

In einem Auto auf der Bundesstraße wurde eine leblose Person geborgen. Dabei setzte sich das Auto der verstorbenen Person in Bewegung und krachte in das Gefährt eines Helfers.
Foto: Shutterstock / Art Konovalov
Foto: Shutterstock / Art Konovalov

Beim Versuch, eine leblose Person aus ihrem stehendem Auto zu bergen, hat sich deren Fahrzeug auf einer Bundesstraße nahe der Stadt Wesenberg in Mecklenburg-Vorpommern automatisch in Bewegung gesetzt und ist mit hoher Geschwindigkeit in den Wagen eines davor stehenden Helfers gekracht. Eine Ärztin habe den natürlichen Tod der leblosen Person aufgrund gesundheitlicher Probleme bestätigt, teilte die Polizei am Samstag mit.

>> Illegale Party mit 75 Gästen in Neubrandenburg aufgelöst <<

Ihr Wagen sei mit einer Start-Stopp-Automatik ausgestattet gewesen und habe plötzlich stark beschleunigt. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Die Schadenhöhe wurde auf rund 15 000 Euro geschätzt. Weitere Menschen wurden nicht verletzt.

>> Fünf Tote bei Frontalzusammenstoß in Nordhessen <<

Zuvor hatten Zeugen die Rettungsleitstelle darüber informiert, dass sich auf der B198 im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte eine bewusstlose Person in einem Auto befinde. Vor Ort begannen Einsatzkräfte der Feuerwehr, sich Zugang zum Fahrzeug zu verschaffen, das dann automatisch startete. Reanimationsmaßnahmen blieben erfolglos. Zur Identität der toten Person konnte die Polizei bislang keine Angaben machen.

dpa