Lieferprobleme bei McDonald’s: Hier gibt es nur noch kleine Pommes

Wegen Lieferproblemen geht McDonald's einen drastischen Schritt: Hier gibt es vorübergehend nur kleine Pommes.
Pommes von McDonald's
Foto: picture alliance / dpa

Überschwemmungen im Hafen von Vancouver in Kanada und allgemeine Logistikprobleme durch die Corona-Krise haben McDonald’s dazu gebracht, einen drastischen Schritt zu gehen.

Eine Woche lang verkauft die Fast-Food-Kette McDonald’s in Japan nur kleine Portionen Pommes frites. Vom 24. bis zum 30. Dezember würden die Portionsgrößen begrenzt, um weitere Engpässe zu vermeiden, teilte das Unternehmen mit.

Der Import von Kartoffeln habe sich verzögert. Zum Ausgleich bemühe man sich um Import per Flugzeug, hieß es weiter. Betroffen sind rund 2.900 McDonald’s-Restaurants in Japan.

Derzeit seien keine Kunden in anderen Märkten betroffen, teilte McDonald’s auf Anfrage am Mittwoch mit. Das Unternehmen beobachte weltweit die Situation aufmerksam, sagte ein Sprecher des Konzerns mit Sitz in Chicago der dpa.

>> Frau erstickt fast an Nugget: McDonald’s-Mitarbeiterin wird zur Heldin <<

dpa