Massiver Corona-Ausbruch an Waldorfschule – 100 Infizierte

Corona-.Ausbruch an einer Waldorfschule! Rund 100 Menschen haben sich mit Corona infiziert, nachdem das Virus in die Schule getragen wurde.
Corona Schule Alarm
Foto: Philipp von Ditfurth/dpa

Corona-Chaos an einer Waldorfschule! An einer Schule in Müllheim in Baden-Württemberg hat es einen Corona-Ausbruch mit rund 100 Infizierten gegeben. Die Schulleitung hat inzwischen reagiert. Dennoch stellt sich die Frage, wie es zu einer so hohen Fallzahl an einer einzigen Schule kommen konnte.

Wie die Regionalzeitung „Die Oberbadische“ berichtet, war Teil der Maßnahmen an der Freien Walldorfschule in Müllheim, dass bis auf die Abschlussklassen alle Schüler in den Fernunterricht geschickt wurden. Die Schulleitung erklärte der Zeitung, dass das Infektionsgeschehen bis Mitte November extrem niedrig gewesen sei – es habe zu dem Zeitpunkt nur einen Corona-Fall gegeben.

>> Kinderimpfungen in Düsseldorf gegen Corona starten heute <<

Waldorfschule als Corona-Infektionstreiber? Ein Superspreader-Event gab es nicht

Allerdings ist die Fallzahl dann explodiert, wenige Wochen später lag die Zahl der Corona-Infektionen dann bei rund 100. Gab es ein einziges „Superspreader-Event“, durch das die Infektionszahlen so in die Höhe geschossen sind? Laut Matthias Fetterer, Pressesprecher des Landratsamtes, ist dem nicht so.

Stattdessen sei das Virus über verschiedene Stellen in die Schule hineingetragen worden und das Infektionsgeschehen an der Schule diffus. Die Infektionen habe es in allen Alters- und Klassenstufen der Freien Waldorfschule gegeben. Nach dem Ausbruch gab es dann die Entscheidung in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt, fast alle Jahrgangsstufen für zwei Wochen ins Homeschooling zu schicken.

>> Corona-Ausbruch nach Schul-Besuch in Zirkus – bis zu 1500 Menschen betroffen? <<

Unweit von Müllheim hatte es erst im Oktober einen Corona-Ausbruch in einer Freien Waldorfschule im Freiburger Stadtteil St. Georgen gegeben. Auslöser waren dabei offenbar mehrere Zirkusaufführungen, die über drei Tage hinweg unter 3G-Bedingungen an der Schule veranstaltet wurden. Die Sorge bei den Verantwortlichen nach den Aufführungen war groß. Denn es war damit zu rechnen, dass bis zu 1500 Zuschauer hätten betroffen sein können.