Foto: AlexLB/Shutterstock.com (Symbolbild)
Foto: AlexLB/Shutterstock.com (Symbolbild)

Für einen Videodreh haben zwei Jugendliche in einem Essener Kiosk einen Überfall nachgestellt und damit einen großen Polizeieinsatz ausgelöst.

Passanten hatten die maskierten und bewaffneten Jugendliche beobachtet und die Beamten alarmiert, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Mit vorgehaltener Waffe sicherten die Beamten den Kiosk und stellten die vermeintlichen Räuber, die eine Softairwaffe dabei hatten.

Knapp ein Dutzend Polizeifahrzeuge sperrten den Bereich am Dienstagnachmittag für etliche Straßenbahnen, Autos und Fußgänger ab. Verantwortlich für die Drehaufnahmen war laut Polizei ein 29-Jähriger, der einen Film für eine Internet-Videoplattform drehen wollte.

Nach Eintreffen der Beamten verließen die maskierten Jugendlichen im Alter von 16 und 17 Jahren den Kiosk, ließen die Waffe fallen und befolgten die Anweisungen der Polizei. Die Polizisten räumten den Kiosk, in dem fünf weitere Männern waren. Der 29-jährige und ein weiterer Mann beschimpften die Beamten laut Angaben der Polizei.

Als sich der Überfall als Videodreh herausstellte, beendeten die Beamten den Einsatz. Die Softairwaffe, die Maskierungen und die Kamera wurden sichergestellt. Gegen alle Beteiligte des Drehs wurden Anzeigen gestellt.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!

(dpa)