Maskenverweigerer schlägt am Bahnhof wild um sich – verliert Bahn-Mitarbeiter sein Augenlicht?

Nach einem Angriff am Hauptbahnhof in Braunschweig hat ein Bahn-Mitarbeiter eine schwere Augenverletzung erlitten. Er wurde von einem 21-Jährigen angegriffen, der dadurch auffiel, dass er Frauen belästigte und keine Maske trug. Als ihm ein Hausverbot erteilt werden sollte, drehte der Täter durch und schlug um sich.
Deutsche Bahn Mitarbeiter Bahnhof ICE Bahnsteig Kante
Foto: Arne Dedert/dpa

Ein Maskenverweigerer hat zwei 52 und 57 Jahre alte Bahn-Mitarbeiter mit Faustschlägen angegriffen, als diese ihn aus dem Hauptbahnhof Braunschweig bringen wollten. Weil der Verlust seines Augenlichtes drohte, sei der 57-Jährige nach der Attacke am Sonntagabend in die Medizinische Hochschule Hannover gebracht worden.

>> Mann stellt Maskenverweigerer in Bus zur Rede und wird erstochen <<

Das sagte ein Sprecher der Bundespolizei am Dienstag. Wie es dem im Gesicht Verletzten aktuell gehe, sei ihm nicht bekannt. Der 21 Jahre alte Angreifer hatte den Ermittlungen zufolge zunächst keine Maske getragen und im Bahnhof Frauen belästigt.

>> Maskenverweigerer auf Wache festgehalten – Bruder legt Feuer <<

Als die Sicherheitskräfte ihm Hausverbot erteilt hatten und dieses durchsetzen wollten, soll er sie angegriffen haben. Bundespolizisten nahmen den 21-Jährigen fest und ordneten eine Blutprobe an. Zudem wurde ein Ermittlungsverfahren wegen schwerer Körperverletzung eingeleitet.

>> Maskenverweigerer randalieren in Bus: Fahrgäste durch Schläge und Tritte verletzt <<

dpa