MSC Orchestra
Foto: Shutterstock/Vytautas Kielaitis

An Bord der MSC Orchestra ist es bei der Fahrt über den Indischen Ozean zu einem dramatischen Zwischenfall gekommen. Ein Mann ist von Bord des Kreuzfahrtschiffs gestürzt, eine Stunde dauerten die Rettungsmaßnahmen an.

Wie die britische Tageszeitung „Daily Mail“ berichtet, war das Kreuzfahrtschiff MSC Orchestra am Silvestertag von Südafrika nach Mauritius unterwegs, als der Mann, dessen Identität nicht bekanntgegeben wurde, über Bord ging.

Eine Stunde trieb der Mann im Ozean umher, an Bord begannen sofort die Maßnahmen, um ihn möglichst schnell zu bergen. Rettungsteams wurden zusammengestellt, die sich dann auf die Suche nach dem Passagier begaben.

Seine Familie musste den dramatischen Einsatz übrigens aus nächster Nähe miterleben, sie waren ebenfalls an Bord der MSC Orchestra. Nach rund einer Stunde wurde der Mann dann von den Rettern gesichtet und mit einem Schiff wieder auf das Schiff gebracht.

Ross Volk, Geschäftsführer von MSC, hat inzwischen bestätigt, dass der Mann bei dem Zwischenfall nur leichte Verletzungen erlitten hat und sich das Schiff in der Folge wie geplant in Richtung Mauritius begeben konnte.

Offenbar war der Sturz von Bord des 2007 erbauten Kreuzfahrtschiffes kein Unfall, stattdessen sei der Passagier „aus freiem Willen“ über Bord gegangen, so Volk. Seiner Familie wurde bereits Hilfe von Seiten der Reederei zugesagt.

Die dramatischen Szenen wurden vom Südafrikaner Gerhardt Jooste, der ebenfalls an Bord der MSC Orchestra war, per Video festgehalten. Er veröffentlichte Aufnahmen des Einsatzes später auf seiner Facebook-Seite und sprach von einem Wunder, dass der Mann noch lebend gerettet werden konnte.

Facebook

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Facebook angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Beitrag laden

Rund 2500 Passagiere finden auf dem Schiff Platz, es ist fast 300 Meter lang. Die MSC Orchestra steuert nach dem Aufenthalt in Mauritius noch die Insel Reunion an, ehe sie am 8. Januar nach Südafrika zurückkehrt und in der Großstadt Durban im Osten des Landes ansetzt.