Ein Mann konnte seinen Augen kaum trauen, als er sah, was sich neben ihm auf einer vielbefahrenen Autobahn in Los Angeles im US-Bundesstaat Kalifornien abspielte. Er filmte die Szenen und stellte sie ins Netz.

Auf einem von Clint Olivier bei Twitter verbreiteten Video ist zu sehen, wie er gemeinsam mit seiner Frau von einem Auto auf der Mittelspur überholt wurde. Doch das, was der Mann hinter dem Steuer machte, empfand Olivier als „verstörendes Phänomen“. Denn der Fahrer des Wagens machte in aller Ruhe ein Nickerchen und kümmerte sich nicht weiter um den Verkehr. „Er schläft. Das ist total verrückt“, hört man die Frau von Olivier im Video sagen.

Gut, der Mann sitzt in einem Tesla, also einem selbstfahrenden Auto, das die Spur halten und automatisch bremsen und beschleunigen kann, doch erlaubt ist ein solches Verhalten dennoch nicht. Die Assistenzsysteme sollen dem Fahrer zwar einige Aufgaben abnehmen und zur Sicherheit beitragen, doch Tesla selbst weist immer wieder darauf hin, dass der Autopilot-Modus vom Fahrer aktiv überwacht werden muss.

Der Clip selbst wurde indes über 280.000 Mal angesehen und führt zu Diskussionen. Der Griff zum Handy sei gefährlicher als ein selbstfahrendes Auto, heißt es in einem Kommentar. Ein anderer Nutzer meint: „Kam es zu einem Unfall? Nein? Dann fahr einfach weiter.“

Auch diverse, quellenlose Statistiken sollen beweisen, dass autonomes Fahren kein Grund zur Sorge sei. So würden pro Jahr über 100.000 Menschen bei Autounfällen sterben, weil sie zuvor hinter dem Steuer eingeschlafen sind. Bei einer Fahrt mit einem Autopiloten sollen es im gleichen Zeitraum weniger als fünf Menschen gewesen sein.

Es gibt jedoch auch kritische Stimmen, die das Schlafen am Steuer eines selbstfahrenden Autos verurteilen. Falls jemand so etwas sehe, solle man sofort den Notruf wählen, heißt es. Ebenso werden Artikel und Bilder von Unfällen mit Beteiligung eines Tesla gepostet. Der Fahrer des Autos in dem Video wird von alldem aber vermutlich nichts mitbekommen haben.