Polizei Blaulicht symbol platzhalter
Foto: dpa

Hatte er es eilig oder wollte er bloß seine Ruhe haben? Diese Frage konnte bis heute nicht eindeutig geklärt werden. Ein 35-Jähriger aus dem Kreis Düren saß mitten in der Nacht zum Mittwoch mit laufendem Motor in seinem Pkw und onanierte dabei.

Gestört wurde er dann allerdings an seinem nur vermeintlich ruhigen Plätzchen (Satzveyer Straße / Panzerstraße) von der misstrauischen Polizeistreife. Die peinliche Situation artete in der Folge ein wenig aus. Als er von den Beamten zur Herausgabe von Führerschein und Fahrzeugschein gebeten wurde, verschloss er schnell Türen und Fenster und verweigerte jegliche Angabe von persönlichen Daten – nicht wirklich eine geistreiche Idee!

Somit blieb offenbar nichts anderes übrig: Die Beamten schlugen die Scheibe an der Fahrerseite ein und versuchten daraufhin, den Mann aus dem Pkw zu bekommen. Sie zogen und zerrten mit vereinten Kräften an ihm. Dieser sperrte sich jedoch vehement, indem er sich am Lenkrad mit beiden Händen festhielt.

Die abstrusen Szenen fanden erst nach einiger Zeit ihr Ende. Der Mann hatte ein Einsehen und gab den Beamten schließlich doch noch freiwillig seinen Ausweis sowie den Führerschein. Das änderte wenig überraschend wenig bis gar nichts daran, dass gegen ihn nun ein Verfahren wegen des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet wurde.

Unabhängig von der zu befürchtenden Strafe hätte es auch noch viel schlimmer kommen können, wie dieser Fall aus Brasilien unter Beweis stellt. Die 26-Jährige Joyce Vieira wollte in Rio de Janeiro eigentlich nur ein paar Strandbilder mit einer Freundin aufnehmen, doch ihr Fotoshooting wurde von einem ekelhaften Passanten unterbrochen. Was der nicht wusste: Vieira ist MMA-Kämpferin und ließ ihre Fäuste dann auch sprechen. Das nahm erwartungsgemäß kein wirklich gutes Ende für den Perversling.