Während der Corona-Pandemie herrschen strenge Regeln, das öffentliche Leben liegt vielerorts noch immer weitestgehend brach. Was also tun mit der vielen Freizeit in den eigenen vier Wänden?

Arbeiten? Nicht für jeden möglich. Sport? Zu faul. Den Garten machen? Schwierig, wenn es keinen gibt. Also wird zuallererst im Haus oder der Wohnung angefangen. Denn die letzte ordentliche Entrümpelung liegt bereits Wochen oder gar Jahre zurück.

Im Fall von Twitter-User „Dinosaur Dracula“ offenbar stolze 25. Mit seinen Followern teilte er ein Foto einer Konservendose aus dem Jahr 1995. Darauf abgebildet ist die Comicfigur „Spider-Man“. Zugegeben: ziemlich nerdig, die ganze Sache. Aber es geht auch vielmehr um den Inhalt. Und der beläuft sich laut Verpackung auf Nudeln.

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

Wer nun gespannt war, wie sich diese im Laufe der Jahre in der Dose gehalten hatten, konnte seinen Beitrag zur Lüftung des Geheimnisses leisten. Denn „Dinosaur Dracula“ versprach, die Konserve zu öffnen, wenn das Bild 1995 Mal retweetet werden würde – bezugnehmend auf das Jahr, aus dem die Dose stammt.

Selbstverständlich dauerte es nicht lange, bis die 1995 Retweets erreicht wurden. Der große Moment war also gekommen, das „Spider-Man“-Geheimnis wurde gelüftet. Doch wer glaubte, die Nudeln hätten sich einigermaßen gut gehalten, der wurde schnell eines Besseren belehrt. Denn beim Öffnen bot sich ein mehr als unappetitlicher Anblick:

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

Denn im Innern der Konserve ist von Nudeln rein gar nichts mehr zu erkennen. Stattdessen hat sich im Laufe der Jahre eine merkwürdig aussehende, braune Masse gebildet. „Man sagt Komödie ist Tragödie plus Zeit, aber es gibt nichts Witziges an 400 Gramm Spider-Man-Nudeln, die zu einem 100 Gramm verfaulten Klumpen geschrumpft sind“, schreibt er zu dem ekelerregenden Bild.

Er fühle sich an Jordy Verrill erinnert, der in Stephen Kings Roman „Creepshow“ eine Flüssigkeit anfasst, woraufhin etwas Moosartiges sich über seinen gesamten Körper verteilt. „Ich bin dankbar für meine Einweghandschuhe“, witzelt er.

Wir wissen nun: Konserven halten Lebensmittel nicht ewig frisch. Und trotzdem gibt es während der Corona-Krise genug Menschen, die sich haufenweise mit den Dosen eindecken und sogenannte Hamsterkäufe tätigen. Sollten sie die diese nicht alle irgendwann öffnen und essen, bietet sich in 25 Jahren zumindest die Gelegenheit, ein Twitter-Hit zu werden.