Polizei
Foto: Shutterstock

Man glaubt es einfach nicht: Ein Mann hat in der sächsischen Hauptstadt Dresden auf offener Straße aus heiterem Himmel ein siebenjähriges Kind in den Schwitzkasten genommen und mit einem Messer bedroht.

Der 50-Jährige wurde anschließend festgenommen, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Das Mädchen und weitere sieben Hortkinder erlitten einen Schock.

Doch wie kam es zu diesem skurrilen Vorfall? 27 Hortkinder einer Dresdner Grundschule warteten am Mittwochmorgen mit fünf Betreuern an einer Haltestelle, als der Mann die Gruppe mit einem Mal bedrängte. Zunächst erkannte noch niemand die Gefahr, doch dann nahm er unvermittelt das siebenjährige Mädchen in den Schwitzkasten und bedrohte es gleichzeitig mit einem Messer.

Eine lebensgefährliche Situation, in der die Betreuer geistesgegenwärtig reagierten und sofort eingriffen. flüchtete er.

Doch das war keine besonders gute Idee. Denn die Polizeibeamten stellten den Tatverdächtigen schon kurz darauf und überwältigten ihn gemeinsam mit den Betreuern. Der 50-Jährige kam zunächst in Polizeigewahrsam und wurde in der Folge medizinisch betreut, wie ein Sprecher der Behörden bekannt gab.

Die unter Schock stehenden Kinder wurden derweil ambulant versorgt. Die Polizei setzte ein Kriseninterventionsteam zur Unterstützung ein.Nun bleibt nur zur hoffen, dass es den Kindern schon bald wieder besser geht und sie dieses schrecklich Erlebnis für immer vergessen können.

Und als ob die ganze Geschichte nicht schon abstrus genug wäre, kamen weitere merkwürdige Details ans Tageslicht: Nach bisherigem Ermittlungsstand hatte der 50-Jährige das Messer kurz vor der Tat gestohlen – in einer Bäckerei.

Die Kriminalpolizei ermittelt nun gegen den Mann wegen Körperverletzung, Bedrohung sowie Diebstahls. Ihm droht ein längerer Gefängnisaufenthalt vorbehaltlich seiner psyschichen Verfassung.

Quelle: AFP