Donuts
Foto: Shutterstock/AlexeiLogvinovich

Die Geschichte der einfallsreichen Gefängnisausbrüche ist lang. Seltener versuchen Menschen, sich absichtlich hinter Gittern zu bringen – noch dazu mit einem Einbruch in ein Polizeirevier und einer Schachtel Donuts.

Doch genau diesen Vorfall schilderte das Sheriff-Büro des Landkreises King County im US-Bundesstaat Washington am Freitag auf seiner Facebookseite. Demnach brach ein 26-Jähriger nachts in die Polizeiwache des Ortes Fairwood ein und wartete dort auf die Polizisten.

Als die Beamten eintrafen, rauchte der Mann mit hochgelegten Füßen eine Zigarre und schaute Fernsehen. Auf den Grund für seinen seltsamen Einbruch angesprochen, sagte der junge Mann, er würde „lieber ins Gefängnis gehen“ als seinen Mitbewohner umzubringen.

Als kleine Wiedergutmachung für seinen Einbruch hatte der 26-Jährige eine Schachtel frischen Schmalzgebäcks mitgebracht. Er wurde seinem Wunsch entsprechend ins Gefängnis gesteckt. „Welcher Polizist mag nicht gerne Donuts, stimmt’s?“, hieß es auf der Facebookseite des Sheriff-Büros. Welches Problem der Einbrecher mit seinem Mitbewohner hatte, wurde nicht bekannt. (AFP)