Foto: Screenshot Twitter
Foto: Screenshot Twitter

Diverse Challenges gehen im Internet viral und finden tausende Nachahmer. Was oft lustig aussieht, kann mitunter aber auch tödlich enden. Das gilt auch für die Vakuum-Challenge.

Mal werden Spenden für einen guten Zweck gesammelt, mal schmeißen Eltern ihren Kindern einfach so eine Scheibe Käse ins Gesicht. Keine Frage, das Internet ist voll von skurrilen Challenges. Der neueste Trend: Die Vakuum- oder auch „In My Bag Challenge“.

Dabei setzt man sich in einen ausreichend großen Plastikbeutel und versucht diesen möglichst geschlossen zu halten, um dann mit einem Staubsauger die Luft aus dem Beutel zu saugen. In der Folge zieht sich der Beutel zusammen und legt sich wie eine zweite Haut um den Körper des darin Sitzenden.

Was in dutzenden Videos durch das Netz geistert, sieht lustig aus, kann aber auch gefährlich werden. So sollte der Beutel niemals Mund und Nase verdecken oder um den Hals herum zu straff gezogen werden. Andernfalls droht Erstickungsgefahr!

Doch selbst wenn das alles beachtet wird, sollte man sich der Challenge nie allein stellen. Ist die Luft aus dem Plastikbeutel einmal abgesaugt, ist man darin kauernd kaum noch bewegungsfähig.

Das Nachrichten-Portal „TimesNowNews“ berichtet zum Beispiel von einem Jungen, der über zwei Stunden auf dem Boden gelegen haben soll, ehe seine Eltern nach Hause kamen und ihn befreien konnten.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!