Sex
Foto: Shutterstock/VGstockstudio

Eine Lehrerin aus dem US-Bundesstaat Minnesota hat sich einem minderjährigen Schüler angenähert und ihn schließlich sexuell verführt. Nun muss die 23-Jährige mit einer hohen Strafe rechnen.

Wie „The Sun“ berichtet, hatte Talia Warner im September 2018 ihren Job als Lehrerin im Fach „Gesundheit“ an der Somerset High School angetreten. Bereits einen Monat später soll sie angefangen haben, mit dem Teenager zu schreiben und ihm intime Aufnahmen via Snapchat zu schicken. In einem Video soll zu sehen gewesen sein, wie sich die Lehrerin selbst befriedigt.

Ein Kollege Warners sowie einige Schüler hätten daraufhin bei den Verantwortlichen der Schule Alarm geschlagen, doch der 15-Jährige bestritt die Vorwürfe im Rahmen der folgenden Befragungen zunächst. Erst im zweiten Anlauf gab er den Kontakt zu und erzählte den Ermittlern das ganze Ausmaß des Verhältnisses zwischen Schüler und Lehrerin.

Demnach sei es in Warners Auto bereits im November zu Küssen und Fummeleien gekommen, einen Monat später habe sie ihn nach einem Basketball-Spiel abgeholt, mit zu sich nach Hause genommen und sei mit ihm schließlich auch intim geworden.

Zunächst hatte der Schuldistrikt Warner nur beurlaubt, im Februar kündigte die 23-Jährige ihr Arbeitsverhältnis aber eigenständig. Sollte sie in allen Punkten für schuldig befunden werden, drohen ihr mehr als 70 Jahre Haft sowie eine Geldstrafe in Höhe von rund 170.000 Euro.