Foto: Shutterstock / Zetar Infinity
Foto: Shutterstock / Zetar Infinity

In einer Notfall-Operation haben Ärzte aus Taiwan verhindert, dass die Eingeweide eines Mannes „explodieren“. Der Patient hatte eine Woche lang keinen Stuhlgang gehabt.

Verwandte fanden den 80-Jährigen in seiner Wohnung, wo er zusammengebrochen war, und brachten ihn sofort ins Krankenhaus. Dort klagte er über hohes Fieber und Schmerzen in der Magengegend. Eine Röntgenuntersuchung zeigte schließlich, dass sich auf einer Länge von 30 Zentimetern Kot im Darm des Mannes verfestigt hatte.

Laut Informationen von „Apple Daily“ zögerten die Ärzte im „Chung-Ho Memorial Hospital“ nicht lange und schritten sofort zur Tat: Sie schnitten den Senior auf und entfernten den Teil des Darms, dessen Gewebe bereits abgestorben war. Wie Mediziner Hsieh Yi-chien dem Portal erklärte, hätte die Operation nicht viel länger aufgeschoben werden können. Durch die Anhäufung der Exkremente hätten die Eingeweide explodieren können, was zu einer lebensbedrohlichen Sepsis hätte führen können.

Nach dem Eingriff wurde die entzündliche und chronische Darmerkrankung „Colitis ulcerosa“ diagnostiziert. Der Mann musste zwei Wochen im Krankenhaus bleiben, dann durfte er wieder nach Hause.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!