Foto: Shutterstock / LightField Studios
Foto: Shutterstock / LightField Studios

Vier werdende Mütter haben in Aachen für einen kuriosen Notruf bei der Polizei gesorgt. Am Ende stellt sich alles nur als lustiges Missverständnis heraus – und es gibt sogar ein Happy End!

Nach vermeintlichen Hilfeschreien „einer Frau“ sind Aachener Polizisten bei einem Einsatz fast im Kreißsaal gelandet. Mehrere Anwohner hatten Hilfeschreie „einer Frau“ gehört und fast zeitgleich höchst besorgt die Polizei alarmiert – laut einer Polizei-Mitteilung vom Dienstag „richtigerweise“.

Vier Einsatzwagen brausten los. Um 4.04 Uhr die Meldung aus einer Streife: „Hören die Schreie auch!“ Die Vermutung der Kollegen in einem anderen Fahrzeug: „Könnte auch aus dem Marienhospital kommen. Fragen nach, ob im Kreißsaal eine Geburt ist.“ Volltreffer! Vier Frauen brachten dort am frühen Dienstagmorgen gleichzeitig Kinder zur Welt, wie die Polizei mitteilte und einen „Herzlichen Glückwunsch“ hinterherschickte.

Wir haben für euch das Protokoll der Polizei gesammelt:

3:57 Uhr, Notruf 110; mehrere Anrufer zeitgleich: „Aus Richtung Michaelsbergstraße oder Ferberpark, vier bis fünf Hilferufe von einer Frau! Das hört sich nicht nach Spass an!“

3:58 Uhr: Robert 11/31: „Fährt Michaelsbergstraße!“

3:59 Uhr: Robert 11/32: „Über Ferberpark!“

4:00 Uhr Robert 11/31: „Kurbrunnenstraße – keine Feststellungen!“

4.02 Uhr Robert 11/32: „Haben Kontakt mit Passanten – Haben die Schreie auch gehört!“

4:04 Uhr Robert 11/31: „Hören die Schreie auch!“

4:04 Uhr Robert 11/32: „Schreie kommen aus Richtung Kirche!“

4:07 Uhr Robert 11/33: „Könnte auch aus dem Marienhospital kommen. Fragen nach, ob im Kreissaal eine Geburt ist.“

4:08 Uhr: Robert 11/21: „Frage auch im Krankenhaus nach.“

4:09 Uhr Robert 11/32: „Könnte passen – Kreissaal liegt in Richtung Michaelsbergstraße!“

4:09 Uhr: Robert 11/21: „Schreie kommen aus dem Kreissaal – alles gut!“

4:13 Uhr: Robert 11/21: „Vier Geburten gleichzeitig!!!“

Jetzt: Polizei Aachen: „Herzlichen Glückwunsch!!!!“

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!

(Mit Agenturmaterial (dpa))