Impfung Coronavirus
Foto: Ronny Hartmann/dpa-Zentralbild/Pool/dpa

In sechs Landkreisen Oberfrankens ist am Sonntag der geplante Start der Corona-Impfungen wegen möglicher Probleme in der Kühlkette für den Impfstoff verschoben worden.

„Beim Auslesen der Temperaturlogger, die in den zentral beschafften Kühlboxen beigelegt wurden, sind Zweifel an der Einhaltung der Kühlkette für den Impfstoff aufgekommen“, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung der Landräte der Kreise Coburg, Lichtenfels, Kronach, Hof, Wunsiedel und Kulmbach.

Nicht betroffen sind die oberfränkischen Kreise und kreisfreien Städte Bamberg, Bayreuth und Forchheim. Wann auch in den restlichen sechs Kreisen geimpft werden kann, stand einem Sprecher des bayerischen Gesundheitsministeriums zufolge zunächst nicht fest.

Die Landräte wollen zunächst – unter anderem mit der Herstellerfirma Biontech – prüfen, ob der Impfstoff weiterhin problemlos verwendbar ist. „Sollte es nur den geringsten Anhaltspunkt geben, dass der Impfstoff nicht zu 100 Prozent den Qualitätskriterien entspricht, wird diese Charge auch nicht verimpft“, sagte der Vorsitzende des Bezirksverbandes Oberfranken des Bayerischen Landkreistages, der Lichtenfelser Landrat Christian Meißner. Es gehe nicht ums Tempo.

>> 101-Jährige bekommt die erste Corona-Impfung in Deutschland <<

Doch auch in Deutschland gab es einen Frühstart. In einem Seniorenzentrum in Halberstadt in Sachsen-Anhalt wurden bereits am Samstag die ersten Bewohner und Mitarbeiter immunisiert, allen voran die 101-jährige Edith Kwoizalla. Die Verantwortlichen im Landkreis Harz und der Heimleiter wollten angesichts der dramatischen Lage keine Zeit verlieren. 40 der 59 Bewohnerinnen und Bewohner sowie 10 von rund 40 Mitarbeitern ließen sich impfen. „Es geht allen gut“, sagte der Betreiber der Einrichtung, Tobias Krüger, am Sonntagvormittag.

„Für uns zählt jeder Tag“, sagte der Technische Leiter des Impfzentrums im Landkreis, Immo Kramer, dem MDR. Karsten Fischer vom Pandemiestab des Landkreises sagte dem Sender: „Wir wollen diesen einen Tag, den der Impfstoff an Haltbarkeit dann verliert, nicht verschwenden. Wir wollen ihn gleich ausbringen.“ Der Impfstoff war bereits am Samstag bundesweit ausgeliefert worden.

>> Corona-Impfungen in Deutschland starten: Das müsst ihr wissen <<

Am Sonntag startete die Impfaktion in allen 16 Bundesländern. In Hamburg bekam eine 84 Jahre alte Bewohnerin des Hospitals zum Heiligen Geist die erste Dosis. Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher rief dazu auf, „der Pandemie die Stirn zu bieten“. In Berlin waren drei über 100-Jährige unter den ersten, die geimpft wurden. Komplikationen wurden zunächst nicht bekannt. „Das ist ein Piks und fertig“, sagte die 83 Jahre alte Helga Klingseisen, die in Germering als eine der ersten in Bayern gegen das Coronavirus geimpft wurde.

>> Pilot fliegt Umrisse einer Impfspritze <<

Die Bundesregierung wirbt dafür, dass sich möglichst viele Menschen impfen lassen – auch um andere zu schützen. Nach Einschätzung von Experten ist eine Impfquote von 60 bis 70 Prozent nötig, um die Pandemie in den Griff zu bekommen. Nach einer YouGov-Umfrage im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur haben 65 Prozent der Deutschen vor, sich impfen zu lassen.

Quelle: dpa