Geld in Briefumschlag
Foto: georgeoprea.raw/Shutterstock

Ehrlicher Finder in der Weihnachtsnacht: Ein 51 Jahre alter Krefelder hat einen mit 16.225 Euro und mehreren Geschenkpäckchen gefüllten Rucksack an Heiligabend gefunden.

Der Rucksack habe kurz vor Mitternacht unter einem Baum an einer Straße in der Nähe der Krefelder Innenstadt gelegen, berichtete die Polizei. Als der Finder den Rucksack nach Hinweisen auf den Besitzer durchsucht habe, sei er auf das Geld und die Geschenke gestoßen.

Doch Stefan Wefers dachte nicht an sich, sondern entpuppte sich als ganz ehrliche Haut. Der Mann habe dann die Polizei angerufen, sagte ein Sprecher der Behörde. Wefers sagte der „Bild“: „Ich musste mit unserem Labrador Bella noch eine Runde Gassi. Als wir wieder kurz vor der Wohnung waren, habe ich etwas am Baum stehen sehen. Es war ein Rucksack. Ich habe mit der Taschenlampe reingeleuchtet. Es waren eine Brille, ein Schlüssel und ein Umschlag drin. Und er war ziemlich schwer.“

Mit seiner Frau hatte er zuvor das Geld gezählt: 16.225 Euro – ein strammer Batzen Kohle.

Die Beamten hätten den 63 Jahre alten Besitzer ausfindig gemacht und ihm das kostbare Fundstück zurückgebracht. Der musste seinem „Weihnachtsmann“ nicht einmal Finderlohn geben. Wefers verzichtete auf die knapp 5000 Euro.

Der Sprecher machte keine Angaben dazu, warum der 63-Jährige den Rucksack mit dem vielen Bargeld vergessen hatte.

Quelle: mit dpa-Material