Beim teilweisen Einsturz eines Hard-Rock-Hotels in New Orleans sind zwei Menschen ums Leben gekommen. Eine dritte Person wird noch vermisst, wie die Behörden am Samstag mitteilten.

Einsatzkräfte unterbrachen ihren Such- und Rettungseinsatz in der Nacht zu Sonntag (Ortszeit) wegen Sicherheitsrisiken. Das im Bau befindliche Hotel war nach dem Einsturz in großen Teilen instabil, ebenso einer von zwei über dem Gebäude hängenden Kränen.

Weitere Gebäude neben dem Hotel wurden evakuiert, das nah am historischen French Quarter von New Orleans steht. Der Fernsehsender WWL-TV zeigte am Samstag dramatische Bilder vom Einsturz der oberen Etagen, danach stürzte eine Gebäudeseite auf die Straße. 18 Menschen wurden laut Behördenangaben ins Krankenhaus gebracht, einige andere lieferten sich selbst ein.

Der Hotelgast Michael Arbeiter aus München konnte das Geschehene nicht fassen. Er habe gerade geduscht, als sein Zimmer angefangen habe zu beben. Zum Glück sei das nicht ein weiteres 9/11 gewesen, sagte der 30-Jährige.

Die Restaurant- und Hotelkette Hard Rock International war eigenen Angaben nach nicht in die Bauarbeiten eingebunden. Man habe lediglich eine Lizenzvereinbarung mit dem Gebäudebesitzer gehabt, Kailas Companies. Das von Hard Rock genannte zuständige Bauunternehmen Citadel Builders machte keine Angaben zur möglichen Einsturzursache. Den Angehörigen der Toten sowie den Verletzten sprach es sein Mitgefühl aus.

Quelle: dpa