Krankenhaus-Notstand! Hier werden Corona-Patienten auf dem Parkplatz behandelt

In Hongkong müssen Corona-Patienten auf dem Parkplatz vor Krankenhäusern behandelt werden. Grund sind Rekord-Fallzahlen und eine absurde Maßnahme.
Hong Kong Krankenhäuser überlastet – Corona-Patienten auf Parkplätzen
In Hong Kong sind viele Krankenhäuser überlastet – Corona-Patienten liegen auf Parkplätzen. Foto: Vincent Yu/ap
Hong Kong Krankenhäuser überlastet – Corona-Patienten auf Parkplätzen
In Hong Kong sind viele Krankenhäuser überlastet – Corona-Patienten liegen auf Parkplätzen. Foto: Vincent Yu/ap

Die Krankenhäuser komplett überlastet, Menschen müssen stundenlang auf einen Corona-Test warten. Zustände, vor denen viele Regierungschefs weltweit Angst hatten, gibt es nun in Hongkong. Das hängt zwar auch mit Corona-Zahlen auf Rekordniveau zusammen, aber auch mit einer zweifelhaften Corona-Maßnahme der Regierung.

Wie der „Daily Mirror“ berichtet, geht es aktuell in vielen Krankenhäusern in Hongkong absolut chaotisch zu. Rund 7,5 Millionen Einwohner hat Hongkong – und aktuell über 6000 Neuinfektionen täglich. Obwohl das im Verhältnis zu Deutschland und vielen anderen Ländern weltweit eher geringe Zahlen sind, ist das Gesundheitswesen absolut am Anschlag.

Hongkong: Corona-Infizierte müssen ins Krankenhaus

Das hängt auch mit der „Zero Covid“-Strategie des Landes zusammen. Eine Maßnahme dabei war, dass Corona-Infizierte sich nicht nur in häusliche Isolation begeben sollen, sondern zwingend ein Krankenhaus aufsuchen müssen – selbst bei milden oder gar keinen Symptomen.

Mit den steigenden Fallzahlen fliegt dem Land diese Politik nun um die Ohren. Es wird aktuell über Wartezeiten von acht bis elf Stunden berichtet, ehe Menschen in einem Krankenhaus behandelt werden. Das betrifft demnach nicht nur die Corona-Patienten, die nach den Standards anderer Länder nicht behandelt werden müssten, sondern auch medizinische Notfälle abseits von Corona.

Die Kapazitäten sind ausgeschöpft, sodass Patienten mittlerweile vor den Krankenhäusern auf Parkplätzen in Betten untergebracht und teilweise auch behandelt werden. Wer sich angesichts der steigenden Fallzahlen testen lassen will, muss aktuell rund zwei Stunden Wartezeit bei den Teststellen in Kauf nehmen.