Foto: dpa/Andreas Gebert
Foto: dpa/Andreas Gebert

Die Polizei Köln hat in der Nacht zum Sonntag in der Kölner Innenstadt einen 20-Jährigen vorläufig festgenommen. Der Italiener hatte zuvor bei einer Polizeikontrolle sein Geschlechtsteil entblößt und in Richtung der Beamten uriniert. Anschließend leistete er Wiederstand.

Gegen 1 Uhr waren die Beamten als Fußstreife in der U-Bahn-Zwischenebene am Rudolfplatz unterwegs. Der 20-Jährige sah die Polizisten, beschleunigte seinen Gang und betrat einen Personalraum der KVB. Darin arbeitende Angestellte drängten den Unbekannten zurück. In dem Moment holte der junge Mann sein Glied hervor, ging auf die Polizisten zu und urinierte in deren Richtung.

Die Uniformierten fixierten den Mann an einer Wand und forderten ihn auf, sich wieder zu bekleiden. Als die Polizisten den Beschuldigten durchsuchten, versuchte dieser, sich mit aller Kraft aus dem Griff der Uniformierten zu befreien. Die Beamten brachten den Widerständler zu Boden und fesselten ihn.

Den Grund für sein aggressives Verhalten hatten die Beamten schnell gefunden. In seinen Taschen hatte er mehrere Mobiltelefone, fremde Kredit- und Debitkarten und eine hohe Bargeldsumme verborgen. Wie sich wenig später herausstellte, handelte es sich bei den gefundenen Gegenständen um Diebesgut.

Kriminalbeamte prüfen nun, ob sich der 20-Jährige wegen exhibitionistischer Handlungen, Taschendiebstahls und Widerstands vor dem Haftrichter verantworten muss.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!