E-Scooter
Foto: r.classen/shutterstock

Bei der Kontrolle einer alkoholisierten E-Scooter-Fahrerin in Erfurt ist es zu tumultartigen Szenen gekommen, bei denen mehrere Polizisten Verletzungen erlitten.

Die Beamten seien in der Nacht zu Sonntag von acht Bekannten der jungen Frau bedrängt worden. Diese hätten verhindern wollen, dass die 22-Jährige für einen Alkoholtest zu einer Dienststelle gebracht wird, teilte die Polizei in Erfurt mit.

Die Gruppe habe zuvor in der Innenstadt einen Geburtstag gefeiert. Schließlich seien bei einem Handgemenge drei Polizisten verletzt worden. Die Beamten hätten Pfefferspray eingesetzt. Dadurch seien auch zwei Angreifer verletzt worden. „Erst der Einsatz von insgesamt sechs Streifenteams der Erfurter Polizei und einer Streife der Bundespolizei führte dazu, dass die Tumulte beendet werden konnten“, heißt es in dem Polizeibericht.

Nach Polizeiangaben hatten die Bekannten der jungen Tretroller-Fahrerin, bei der ein Atemalkoholtest 0,7 Promille gemessen worden sei, weder auf einen Platzverweis noch auf die Androhung von Pfefferspray oder das Erscheinen weiterer Beamter reagiert. Ein 32 Jahre alter Polizist sei mit einem Faustschlag ins Gesicht attackiert worden. Ein Angreifer habe sich bei seiner Festnahme so stark gewehrt, dass zwei weitere Beamte leichte Verletzungen davontrugen und Technik beschädigt wurde.

Die mutmaßliche Täter erhielten Strafanzeigen wegen versuchter Gefangenenbefreiung, Körperverletzung und tätlichen Angriffs gegen Vollstreckungsbeamte. Immer wieder gibt es in Thüringen Respektlosigkeit und Angriffe gegen Polizisten.

Auch die neuen E-Roller sorgen immer wieder für Aufruhr. In Köln sorgten betrunkene E-Scooter-Fahrer in einer Nacht gleich mehrfach für Ärger. In Erkelenz fand es ein 28-Jähriger angebracht, mit seinem Gefährt kurzerhand die Autobahn anzusteuern – weil er nicht auf seinen Zug warten wollte.

Quelle: dpa