Foto: dpa / Craig Ruttle
Foto: dpa / Craig Ruttle

Flackerndes blaues Licht am Nachthimmel über New York hat im Netz zu wilden Spekulationen geführt, die von Außerirdischen über Superhelden bis hin zu einer göttlichen Erscheinung reichten. Die Erklärung war dann aber deutlich banaler: Das blaue Licht stammte von einer Transformatoren-Explosion in einem Kraftwerk im Bezirk Queens, wie die New Yorker Polizei am Donnerstagabend im Kurzbotschaftendienst Twitter mitteilte. „Das Feuer ist unter Kontrolle.“

„Keine Außerirdischen“, merkte der Sprecher von Bürgermeister Bill de Blasio, Eric Phillips, auf Twitter an. Der Energieversorger Con Edison erklärte, in einer Anlage im Stadtteil Astoria habe es ein kurzes Feuer gegeben. Betroffen gewesen seien mehrere Transformatoren. „Wir sind derzeit dabei, die Ursache für den Vorfall zu untersuchen.“ Die Feuerwehr meldete ebenfalls, der Vorfall sei unter Kontrolle. Verletzt wurde demnach niemand.

Allerdings führte ein durch die Explosion verursachter Stromausfall kurzzeitig zu Problemen am New Yorker Inlandsflughafen LaGuardia. Einige Flüge könnten nicht starten, schrieb der Flughafenbetreiber auf Twitter. Später hieß es, alle Terminals hätten wieder Strom. Betroffen war auch die New Yorker U-Bahn-Linie 7.

Einen Witz können wir uns an dieser Stelle nicht verkneifen:

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!

  (AFP)