Eltern halten Sohn fünf Jahre in Käfig – jetzt müssen sie in den Knast

Ein Ehepaar wurde in Florida verhaftet, weil es über fünf Jahre seinen Adoptivsohn in der Garage in einem Verschlag hat hausen lassen.
Foto: Prath/Shutterstock.com
Die Polizei hat einen Tatort abgesperrt. Foto: Prath/Shutterstock.com
Foto: Prath/Shutterstock.com
Die Polizei hat einen Tatort abgesperrt. Foto: Prath/Shutterstock.com

Ein Ehepaar aus Florida ist vor wenigen Tagen wegen schweren Kindesmissbrauchs verhaftet worden. Die beiden 46 Jahre alten Tracy und Timothy Ferriter aus dem Örtchen Jupiter sollen ihren 13-jährigen Adoptivsohn fünf Jahre lang in einem sechs Quadratmeter großen Verschlag eingesperrt haben. Mit nichts weiter als einer Matratze und einem Eimer als Toilette ausgestattet. Ein Fall für die Polizei!

Niemand weiß genau, wer den Jungen als vermisst gemeldet hat, aber wie der Sender „WPTV“ berichtet, wurde die Polizei zum Haus der Familie gerufen. Der Beamte, der die Wohnung betrat, bemerkte den Holzverschlag in der Garage, den Tracy Ferriter als „Büro“ beschrieb. Bei der Unterhaltung aber bemerkte der Polizist, dass das „Büro“ über einen Türknauf und einen Riegel verfügte, beides von außen angebracht. Die Ermittler fanden außerdem eine Kamera, eine Matratze und einen Eimer in dem Verschlag.

Der vermisste Teenager wurde am nächsten Tag in der Schule angetroffen, wo die Ermittler ihn befragten. Dabei stellten die Beamten fest, dass die Adoptiveltern des Jungen ihn seit mindestens 2017 körperlich missbraucht und gewaltsam dazu gezwungen hatten, in der Garage zu leben. Dabei durfte er zwar die Schule besuchen, musste aber für den Rest des Tages dem kleinen Raum ausharren.

Das Paar wurde wegen schweren Kindesmissbrauchs verhaftet und in das Gefängnis von Palm Beach County eingeliefert. Drei weitere Kinder, die in dem Haus lebten, wurden von der Kinderschutzbehörde weggebracht, so die Polizei. Die Ermittlungen dauern noch an.

Das könnte dich ebenfalls interessieren: