Keine Lohnfortzahlung bei Quarantäne: Jetzt auch für Ungeboosterte?

In der Bundesregierung wird eine Aussetzung der Lohnfortzahlung im Falle einer Quarantäne auch für Ungeboosterte diskutiert.
Corona-Test positiv
Infiziert mit Corona, so sieht ein positiver Test aus. Foto: Shutterstock/Jarun Ontakrai
Corona-Test positiv
Infiziert mit Corona, so sieht ein positiver Test aus. Foto: Shutterstock/Jarun Ontakrai

Nachdem vor Monaten bereits darüber diskutiert wurde, ob eine Lohnfortzahlung für Ungeimpfte in Quarantäne ausgesetzt wird, flammt die Diskussion nun erneut auf. Diesmal geht es aber nicht mehr nur um Ungeimpfte, sondern auch um Personen, die nicht geboostert sind.

Das würde bedeuten, dass auch Menschen, die nur eine oder zwei Impfungen erhalten haben, aber keinen Boosterschutz genießen, bei einem krankheitsbedingten Ausfall ebenfalls damit rechnen müssen, unbezahlt krank geschrieben zu sein, schreibt „Bild„.

Geteilte Meinung in der Politik

Die Meinungen darüber sind in der Bundesregierung geteilt. Gegenüber dem Blatt äußerte sich CDU-Politiker Dennis Radtke mit den Worten: „Wer so etwas machen will, muss sicherstellen, dass sich jeder schnell boostern lassen kann. Es darf nicht sein, dass die Arbeitnehmer am Ende für das schlechte Corona-Management der Bundesregierung bezahlen.“

Sein Kollege Marc Biadacz, Sozialexperte der CDU, fordert dagegen: „Olaf Scholz, Hubertus Heil und Karl Lauterbach müssen schnell Klarheit für die geimpften Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer schaffen.“

Dagegen sieht der erste parlamentarische Geschäftsführer der CDU Thorsten Frei die Verantwortung bei den Bürgern. „Um die Solidargemeinschaft nicht unnötig zu belasten, sollte der Arbeitnehmer einen möglichst hohen eigenen Schutz anstreben. Wer auf diesen Schutz ausdrücklich verzichtet, sollte auch bereit sein, die Konsequenzen zu tragen.“ Gemeint ist damit die Boosterimpfung.

Dies bestätigt auch Arbeitsrecht-Anwalt Arnim Buck: „Wer sich nicht boostern lässt, riskiert für den Quarantäne-Fall, dass er keinen Lohn bekommt. Ein weiterer Schritt Richtung Impfpflicht durch die Hintertür.“