Karl Lauterbach
Foto: Ralf Hirschberger/dpa

Angesichts der sehr hohen Corona-Infektionszahlen fordert der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach deutschlandweit schärfere Beschränkungen und eine Schließung von Geschäften nach Weihnachten.

„Wir brauchen eine neue Ministerpräsidentenkonferenz schon in der kommenden Woche“, sagte der Epidemiologe dem Berliner „Tagesspiel“ (Montag). Nötig seien „vorgezogene und längere Schulferien bis weit ins neue Jahr und ein Schließen der Geschäfte zumindest nach Weihnachten“.

Schulen und Geschäfte sollten mindestens bis zum Ende der ersten Januarwoche geschlossen bleiben, erläuterte er in den Zeitungen der Funke-Mediengruppe weiter.

>> Corona: Teil-Lockdown bis zum 10. Januar verlängert – wann kommen die Impfungen? <<

Er bekräftigte seine Warnungen vor einem Silvesterfest mit Lockerungen der bisherigen Beschränkungen und sagte dem „Tagesspiegel“ mit Blick auf die geforderten Maßnahmen: „Sonst haben wir Ende Januar noch einmal zusätzliche 25.000 Tote.“

>> Zweifel wachsen: Sind die Lockerungen der Corona-Regeln für die Feiertage richtig? <<

Lauterbach appellierte an die Politik, nicht weiter am „Lockdown light“ festzuhalten, da das Land aus diesem Ausnahmezustand „nie herauskommen“ werde. Das sei weder für die Menschen noch für die Wirtschaft in Deutschland gut. Der 57-Jährige plädierte stattdessen für härtere Maßnahmen, um die Corona-Pandemie in Deutschland einzudämmen.

>> Coronavirus in Deutschland: Kommt nach Weihnachten und Silvester die dritte Welle? <<

Während die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Deutschland auf hohem Niveau verharrt, werden immer mehr Covid-19-Patienten auf Intensivstationen behandelt. Ihre Zahl stieg am Sonntag auf mehr als 4100 und erreichte zum dritten Mal in Folge einen Höchststand. Zudem wurde am Samstag mit 483 neuen Todesfällen im Zusammenhang mit dem Coronavirus binnen 24 Stunden der zweithöchste Wert seit Ausbruch der Pandemie erreicht, wie das Robert Koch-Institut (RKI) mitteilte. Der bisherige Höchstwert war mit 487 Todesfällen am vergangenen Mittwoch registriert worden.

Bis Sonntagfrüh meldeten die Gesundheitsämter dem RKI binnen 24 Stunden 17.767 neue Corona-Infektionen. Allerdings sind die erfassten Fallzahlen am Wochenende meist niedriger, unter anderem weil weniger getestet wird. Am Sonntag voriger Woche hatte der Wert deutlich niedriger bei 14.611 gemeldeten Neu-Infektionen gelegen.

Bis Sonntagmorgen starben den Angaben zufolge 255 Menschen binnen 24 Stunden im Zusammenhang mit dem Virus Sars-CoV-2. Damit stieg die Zahl der Todesfälle in Deutschland auf 18.772 seit Beginn der Pandemie (Stand: 06.12., 00.00 Uhr). Insgesamt haben sich nach RKI-Angaben hierzu1ande 1.171.322 Menschen nachweislich mit dem Virus infiziert.

Quelle: dpa