Foto: Polizei
Foto: Polizei

Es gibt Menschen, die haben merkwürdige Phantasien. Nur so ist vielleicht ansatzweise zu erklären, warum ein Ehepaar im britischen Bristol den 31 Jahre alten Mitbewohner der beiden in einer kleinen Kammer unter der Treppe als Sklaven gehalten hat.

Das Vorbild: die Harry-Potter-Filme. Auch dort existiert ein solch menschenunwürdiger Raum. So weit die Parallelen. Doch Gabriel Nicolae musste nicht nur auf wenigen Quadratmetern wohnen und schlafen, sondern auch für das Paar tanzen, während er mit Eiern und Mehl beworfen wurde. Das berichtet „Yahoo 7 News„.

Selbst das Trinken von Leitungswasser war dem gebürtigen Rumänen nicht gestattet, dafür hatte er einen Schlauch im Hof, den er auch zum Waschen nutzte. Und seine Notdurft musste er im Wald verrichten. Immerhin durfte er essen – aber nur vor der Tür, weil er angeblich zu „schmutzig“ gewesen sei.

Dabei hatte der 31-Jährige durchaus einen Job. Er arbeitete in Vollzeit auf einem Schlachthof, das Gehalt zog das Ehepaar jedoch umgehend ein. Daher blieb ihm täglich kaum genug Geld, um sich ein Busticket oder kleine Naschereien zu kaufen. Also sah Nicolae keinen anderen Ausweg, als Lebensmittel zu klauen.

Aufgeflogen ist diese brutale Sklaverei, weil Nachbarn die Polizei alarmierten, nachdem sie den Rumänen fotografiert hatten, wie er im Hof hockte und seine Kleidung mühsam per Hand schrubben musste. Die Beamten fanden anschließend im Schlafzimmer des Paares Dokumente wie den Ausweis, die Bankkarte, den Lohnzettel und mehrere Telefonverträge von Nicolae. Den beiden wird nun Zwangs- und Pflichtarbeit sowie Betrug vorgeworfen. Im März soll das finale Urteil fallen.

Eine Frage drängt sich jedoch auf: Warum ließ der 31-Jährige sich zu diesem Leben in der Kammer zwingen? Fehlten ihm die Alternativen, hatte er Angst? Das ist ungewiss. Fest steht nur: Jetzt erleben seine Peiniger, wie es sich in einem Gefängnis anfühlt.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!