Blaulicht Polizei
Foto: Yevhen Prozhyrko / shutterstock.com

Bei einem schweren Verkehrsunfall in Ägypten sind 20 Menschen ums Leben gekommen und fünf weitere verletzt worden.

Einem Augenzeugen zufolge war der Reifen eines Lastwagens geplatzt, der daraufhin auf die Gegenspur geriet und frontal mit einem Minibus zusammenstieß, wie die staatliche Nachrichtenseite Al-Ahram am Samstag berichtete.

Wegen des Staus nach dem Unfall habe sich die Ankunft des ersten Krankenwagens um eine Viertelstunde verzögert. Der Fahrer des Lastwagens wurde laut Mitteilung der Staatsanwaltschaft festgenommen.

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

In Ägypten sterben jedes Jahr rund 12.000 Menschen bei Verkehrsunfällen – etwa viermal so viele wie in Deutschland. Regeln wie die Anschnallpflicht im Auto oder das Tragen von Helmen für Motorradfahrer sowie Geschwindigkeitsbegrenzungen werden auch mangels Polizisten auf den Straßen des Landes kaum durchgesetzt.

Zudem gibt es kaum Standards für Fahrzeugsicherheit, viele Autos sind ohne Sicherheitsausstattung wie Airbags und Antiblockiersystem (ABS) unterwegs. Bei Unfällen in abgelegeneren Gegenden müssen die Opfer außerdem oft lange auf Hilfe warten.

Quelle: dpa