Fön setzt Haus in Flammen
Foto: Markus Rott/Einsatz-Report24/dpa

Ein Hausbesitzer in Baden-Württemberg hat seine eingefrorene Wasserleitung mit einem Fön auftauen wollen – und damit das Gebäude komplett in Brand gesetzt.

Den Fön habe er im Dachgeschoß eingeschaltet liegen lassen und dann offensichtlich vergessen, teilte die Polizei mit. Ein Unfall mit Folgen.

Bei Löschversuchen erlitten der Besitzer und eine Bewohnerin am Samstagnachmittag Rauchgasvergiftungen. Beide konnten das Gebäude verlassen und wurden in ein Krankenhaus gebracht. Ein Feuerwehrmann wurde ebenfalls durch Rauchgas leicht verletzt.

>> Supermarkt in Mülheim brennt – eisige Temperaturen bereiten Feuerwehr Probleme <<

Das mehrstöckige ältere Einfamilienhaus in Kämpfelbach sei nun vollständig beschädigt, zwei Stockwerke seien eingestürzt, hieß es weiter. Die Höhe des Sachschadens werde derzeit auf etwa 300.000 Euro geschätzt.

>> Radevormwald: Mann tötet Familie, zündet Haus an und bringt sich um <<

Quelle: dpa